Läufer, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Läufers · Nominativ Plural: Läufer
Aussprache  [ˈlɔɪ̯fɐ]
Worttrennung Läu-fer
Wortzerlegung laufen-er
Wortbildung  mit ›Läufer‹ als Erstglied: ↗Läuferin · ↗Läuferwaage · ↗läuferisch
 ·  mit ›Läufer‹ als Letztglied: ↗Abfahrtläufer · ↗Abfahrtsläufer · ↗Amokläufer · ↗Außenläufer · ↗Baumläufer · ↗Dauerläufer · ↗Einzelläufer · ↗Eiskunstläufer · ↗Flügelläufer · ↗Gleisläufer · ↗Hindernisläufer · ↗Hundertmeterläufer · ↗Hürdenläufer · ↗Irrläufer · ↗Kokosläufer · ↗Kurzstreckenläufer · ↗Kürläufer · ↗Langläufer · ↗Langstreckenläufer · ↗Linoleumläufer · ↗Marathonläufer · ↗Mittelläufer · ↗Mittelstreckenläufer · ↗Plüschläufer · ↗Reisläufer · ↗Rekordläufer · ↗Rennläufer · ↗Sandläufer · ↗Schiläufer · ↗Schlittschuhläufer · ↗Schnell-Läufer · ↗Schnellläufer · ↗Selbstläufer · ↗Skiläufer · ↗Slalomläufer · ↗Spitzenläufer · ↗Stafettenläufer · ↗Staffelläufer · ↗Strandläufer · ↗Tischläufer · ↗Torläufer · ↗Treppenläufer · ↗Velourläufer · ↗Veloursläufer · ↗Wasserläufer · ↗Wellenläufer · ↗Weltklasseläufer
eWDG

Bedeutungen

1.
jmd., der läuft, geht
Beispiele:
er ist ein guter, langsamer Läufer
ich bin kein Läufer (= bin nicht gut zu Fuß)
2.
jmd., der das Laufen sportlich betreibt
Beispiele:
der Läufer der Spitzengruppe
der beste Läufer der Mannschaft
Ballspiel neben oder hinter dem Stürmer kämpfender Spieler
3.
langer, schmaler Teppich
Beispiele:
auf dem Korridor lag ein roter Läufer
der dicke Läufer dämpfte jedes Geräusch
die Läufer klopfen
lange, schmale Zierdecke
Beispiel:
ein gestickter Läufer lag auf dem Tisch
4.
Schach Figur, die nur diagonal ziehen oder schlagen kann
5.
Bauwesen Stein, der im Mauerwerk mit der Langseite außen liegt
Gegenwort zu Binder
6.
Landwirtschaft junges Schwein
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

laufen · Lauf · Läufer · Zeitläufte · Lauft · Zeitlauf · läufig · geläufig · beiläufig · landläufig · vorläufig · ablaufen · Ablauf · anlaufen · Anlauf · auflaufen · Auflauf · auslaufen · Auslauf · belaufen · einlaufen · Einlauf · überlaufen · Überläufer · verlaufen · Verlauf · zerlaufen · Laufbahn · Lauffeuer · Laufgraben · Laufpaß · Laufzettel
laufen Vb. ‘(zu Fuß) gehen, rennen, fließen’. Für das gemeingerm. reduplizierende Verb ahd. (h)loufan (8. Jh.), mhd. loufen, asächs. -hlōpan, mnd. mnl. lōpen, nl. lopen, aengl. hlēapan ‘laufen, treten, tanzen’, engl. to leap ‘springen, hüpfen’, anord. hlaupa ‘laufen, springen’, schwed. löpa ‘laufen’, got. ushlaupan ‘aufspringen’ sind ie. Verwandte nicht mit Sicherheit nachzuweisen; eine (lautlich mögliche) Verbindung mit lit. šlubúoti ‘lahmen, hinken’ bzw. klùpti ‘niederknien, stolpern’ befriedigt semantisch nicht. Seebold 261 sieht Anknüpfungsmöglichkeiten in lit. keliáuti ‘wandern, reisen’, griech. kéleuthos (κέλευθος) ‘Weg, Pfad, Bahn, Reise’. Dann vielleicht über eine Erweiterung ie. *keleu- ‘wandern, Weg’ zur Wurzel ie. *kel- ‘treiben, zu schneller Bewegung antreiben’ (s. ↗halten)? Die Vorstellung größerer Schnelligkeit tritt in neuerer Sprache vielfach zurück, so daß laufen für gehen eintreten kann. In nhd. Zeit wird laufen häufig auf Bewegungen von Fahrzeugen und Maschinen und speziell von Flüssigkeiten bezogen. Lauf m. ‘das Laufen, Verlauf, Flußlauf, Bein des Haarwilds’, auch ‘Rohr von Handfeuerwaffen’ (vgl. Gewehrlauf), ahd. (h)louf (9. Jh.), mhd. louf, mnd. lōp, mnl. nl. loop ‘Gang, Lauf, Verlauf’, anord. hlaupr ‘Sprung’ führen auf germ. *hlaupa-, daneben (mit anderer Stammbildung) aengl. hlīep ‘Sprung’, anord. hlaup n. ‘Sprung, Lauf, Galopp (des Pferdes)’. Im Dt. auch das ti-Abstraktum germ. *hlaufti- mit ahd. (h)louft (8. Jh.), mhd. louft, nhd. (älter) Lauft, erhalten in Zeitläufte (s. unten). Läufer m. ‘wer (gut) läuft, Sportler einer Laufdisziplin, langer Teppich’, ahd. (h)loufāri (um 800), mhd. loufære, löufære ‘Bote, Rennpferd’. Zeitläufte Plur. ‘Zeitabschnitte mit ihren Ereignissen’ (18. Jh.), Zusammensetzung mit Lauft m. das im Anschluß an ahd. (h)louft (9. Jh.), mhd. louft im älteren Nhd. neben Lauf (s. oben) gebraucht wird; daneben Zeitlauf m. seit dem 17. Jh. bezeugt und im Sing. wie im Plur. verwendet. läufig Adj. ‘brünstig’, besonders von Hunden (15. Jh.), mhd. löufec, löufic ‘gangbar, bewandert, gerieben’, noch bis ins 18. Jh. im Sinne von ‘häufig vorkommend, gebräuchlich’ (wofür dann geläufig). geläufig Adj. ‘häufig vorkommend, allgemein bekannt, vertraut, fließend, perfekt’ (17. Jh.). beiläufig Adj. ‘wie zufällig, nebenher’, (südd.) ‘ungefähr’ (um 1500), daneben frühnhd. auch beiläuftig (15. Jh.). landläufig Adj. ‘üblich, allgemein bekannt’, frühnhd. lantlöufig, auch ‘im Lande umgehend’ (15. Jh.). vorläufig Adj. ‘nicht endgültig, einstweilig’ (17. Jh.), eigentlich ‘vorher-, vorausgehend’. ablaufen Vb. ‘weglaufen, abfließen, zu Ende gehen, sich ereignen, seinen Verlauf nehmen’, mhd. abeloufen; Ablauf m. ‘das Ablaufen, Abfluß(graben), Verlauf’, mhd. abelouf. anlaufen Vb. ‘sich in Bewegung setzen, anstürmen, ansteuern, beginnen, beschlagen, zunehmen’, ahd. ana(h)loufan (9. Jh.), mhd. aneloufen; Anlauf m. ‘das Anlaufen, Beginn, Anstoß’, ahd. ana(h)louf (10./11. Jh.), ana(h)louft (8. Jh.), mhd. anlouf ‘Ansturm, Angriff’. auflaufen Vb. ‘auf Grund laufen, aufgehen, anwachsen’, mhd. ūfloufen, auch ‘einen Auflauf bilden, anschwellen’; Auflauf m. ‘Zusammenlaufen einer erregten Menschenmenge’, mhd. ūflouf; ‘überbackene Speise’ (19. Jh.). auslaufen Vb. ‘herausfahren, zu Ende gehen, aufhören’, mhd. ūʒloufen, auch ‘hinauslaufen, entlaufen’; Auslauf m. ‘das Auslaufen, Strecke hinter dem Ziel’, mhd. ūʒlouf ‘Auszug, Durchfall, Ruhr’. belaufen Vb. ‘anlaufen, beschlagen’, sich belaufen auf ‘betragen’, mhd. beloufen, auch ‘durchlaufen, überlaufen’. einlaufen Vb. ‘kleiner werden, ankommen, eingehen’ (17. Jh.). Einlauf m. ‘Ankunft am Ziel, Darmspülung’, frühnhd. ‘Einfall, das Eindringen’ (16. Jh.). überlaufen Vb. ‘desertieren, überfließen’, mhd. überloufen, auch ‘treffen, befallen, übergehen, auslassen, durchlaufen’; Überläufer m. ‘Deserteur’ (15. Jh.), mhd. überloufer ‘wer etw. kurz behandelt, abtut’. verlaufen Vb. ‘ablaufen, vergehen, verirren’, ahd. fir(h)loufan ‘vorauslaufen, überholen’ (9. Jh.), ‘vergehen’ (um 1000), mhd. verloufen, auch ‘vorüberlaufen, sich begeben, sich abnützen’; Verlauf m. ‘Ablauf, Entwicklung, Vorgang’ (15. Jh.). zerlaufen Vb. ‘auseinandergehen, -fließen’, ahd. zi(h)loufan ‘herab-, auseinanderlaufen’ (8. Jh.), mhd. zerloufen, auch ‘vergehen’. Laufbahn f. ‘Bahn für Wettrennen’ (17. Jh.), ‘Werdegang, Berufsweg’ (seit dem 18. Jh. als Verdeutschung von ↗Karriere, s. d.). Lauffeuer n. ‘Feuer (zur Fernzündung), das sich über einen Strich ausgeschütteten Pulvers bewegt’ (17. Jh.), in der Wendung wie ein Lauffeuer (sich ausbreiten) ‘sehr schnell’; in jüngerer Zeit als ‘sich schnell (über trockenes Laub und Gras hin) ausbreitendes Feuer’ aufgefaßt (vgl. schweiz. Laubfeuer). Laufgraben m. ‘zum Schutz vor Geschossen angelegter Graben’ (16. Jh.). Laufpaß m. ‘Ausweis für entlassene (invalide) Soldaten und Arbeitsuchende, der die freie Bewegung innerhalb eines Landes zusichert’ (18. Jh.), heute noch in der Wendung jmdm. den Laufpaß geben ‘jmdn. wegschicken’. Laufzettel m. zunächst (17. Jh.) wie jüngeres Laufpaß, dann ‘Zettel an Werkstücken zur Eintragung bestimmter Arbeitsgänge, Zettel, der durch eine Reihe von Büros läuft’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Läufer · oberer Mühlstein
Elektrizität
Synonymgruppe
Abspannung · ↗Anker · Läufer
Synonymgruppe
Läufer · Läuferstein im Mauerwerk
Synonymgruppe
Läufer · ↗Teppichvorleger
Assoziationen
Synonymgruppe
Füße · Läufer · ↗Quanten  ●  Käsefüße  ugs., abwertend · Käsemauken  ugs., abwertend

Typische Verbindungen zu ›Läufer‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Berlin-MarathonBeispielsätze anzeigen GeherBeispielsätze anzeigen Inline-SkaterBeispielsätze anzeigen InlineskaterBeispielsätze anzeigen LäuferinBeispielsätze anzeigen MarathonBeispielsätze anzeigen Power-WalkerBeispielsätze anzeigen RollstuhlfahrerBeispielsätze anzeigen SchwimmerBeispielsätze anzeigen SkaterBeispielsätze anzeigen SkiverbandBeispielsätze anzeigen SpringerBeispielsätze anzeigen StartnummerBeispielsätze anzeigen TurmBeispielsätze anzeigen WalkerBeispielsätze anzeigen WerferBeispielsätze anzeigen anfeuernBeispielsätze anzeigen ausdauerndBeispielsätze anzeigen erfahrenBeispielsätze anzeigen finnischBeispielsätze anzeigen gemeldetBeispielsätze anzeigen gesperrtBeispielsätze anzeigen kenianischBeispielsätze anzeigen passioniertBeispielsätze anzeigen suspendiertBeispielsätze anzeigen talentiertBeispielsätze anzeigen trainiertBeispielsätze anzeigen ungleichfarbigBeispielsätze anzeigen weltbestBeispielsätze anzeigen äthiopischBeispielsätze anzeigen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Läufer‹.

Verwendungsbeispiele für ›Läufer‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der jüngste Läufer war sieben, der älteste 20 Jahre alt.
Die Welt, 11.11.2005
Daneben gibt es besonders stabile Schuhe für sehr schwere Läufer.
Der Tagesspiegel, 28.09.2003
Aber sie stolperte einmal über einen Läufer, der aufgewölbt war.
Doderer, Heimito von: Die Strudlhofstiege oder Melzer und die Tiefe der Jahre, Gütersloh: Bertelsmann 1996 [1951], S. 670
Der Läufer von Marathon siegte nicht dank seiner Kraft, denn als er das Ziel erreicht hatte, starb er.
Haluschka, Helene: Noch guter Ton? In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1938], S. 3182
Nachdem ich mich von meinem verwaisten Zuge verabschiedet hatte, machte ich mich mit dem Läufer auf den Weg quer durch die schrapnellbestreute Einöde.
Jünger, Ernst: In Stahlgewittern, Stuttgart: Klett-Cotta 1994 [1920], S. 160
Zitationshilfe
„Läufer“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/L%C3%A4ufer>, abgerufen am 13.05.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
laufenlassen
laufend
laufen wie geschnitten Brot
laufen lassen
laufen
Lauferei
Läuferin
läuferisch
Läuferpaar
Läuferwaage