Läusekraut, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Läusekraut(e)s · wird nur im Singular verwendet
Aussprache [ˈlɔɪ̯zəˌkʀaʊ̯t]
Worttrennung Läu-se-kraut
Wortzerlegung LausKraut
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

hoch wachsende Pflanze mit gefiederten Blättern und meist roten Blüten in Ähren oder Trauben

Verwendungsbeispiele für ›Läusekraut‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Neben Wicken, Läusekraut und Feuernelken säumen Palmen und Orchideen der verschiedensten Art die Spielbahnen.
Die Zeit, 10.08.1990, Nr. 33
Verwandte Arten sind beispielweise der Fingerhut, Veronica, das Löwenmäulchen oder auch Klappertopf, Läusekraut, Augentrost, Leinkraut oder Wachtelweizen.
Der Tagesspiegel, 03.05.2003
Raritäten sind auch das Österreichische Eisglöckchen, das Ährige Läusekraut und der Kahle Hainsimse, wie man sie am Sonntagshorn und am Hochfelln noch finden kann.
Süddeutsche Zeitung, 28.05.1996
Zitationshilfe
„Läusekraut“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/L%C3%A4usekraut>, abgerufen am 13.06.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Lausekerl
Läusekamm
Lausekälte
lausekalt
lausejungenhaft
Lauselümmel
Lausemädchen
lausen
Lausenickel
Lausepack