Läutewerk, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungLäu-te-werk (computergeneriert)
WortzerlegungläutenWerk
eWDG, 1969

Bedeutung

elektrisch oder durch Federkraft betriebenes Werk, das durch Läuten Signalzeichen gibt
Beispiele:
das Läutewerk des Bahnwärterhäuschens, bei der Eisenbahn
das Läutewerk des Weckers, an der Haustür
das Läutewerk abstellen
er drückt auf den Knopf des elektrischen Läutewerks

Typische Verbindungen
computergeneriert

elektrisch

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Läutewerk‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ferner ist belastend für ihn, daß er gesagt hat, der Plan, ein »Läutewerk für Ärzte zu konstruieren«, sei von ihm ausgegangen.
Friedländer, Hugo: Das Dynamit-Attentat gegen den Polizeioberst Krause. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1910], S. 1038
Der Zeiger für das Läutewerk stand kurz vor der 3.
Johnson, Uwe: Ingrid Babendererde, Frankfurt am Main: Suhrkamp 1985, S. 164
Da es zu einem elektrischen Läutewerk noch nicht gelangt hatte, mußte eine Menschenhand die Stränge ziehen.
Die Zeit, 21.12.1950, Nr. 51
Zitationshilfe
„Läutewerk“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Läutewerk>, abgerufen am 16.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Läutesignal
Läuterung
läutern
Lauterkeit
lauter
Läutezeichen
Lautfolge
Lautform
Lautgebilde
Lautgefüge