Lüftung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Lüftung · Nominativ Plural: Lüftungen · wird meist im Singular verwendet
Aussprache
WorttrennungLüf-tung
Wortbildung mit ›Lüftung‹ als Erstglied: ↗Lüftungsanlage · ↗Lüftungsklappe · ↗Lüftungsschacht · ↗Lüftungsvorrichtung · ↗Lüftungsöffnung
eWDG, 1969

Bedeutung

das Lüften, die Zuführung von frischer Luft
Beispiel:
besonders im Krankenzimmer muss für eine gute Lüftung gesorgt werden
Vorrichtung, Möglichkeit zum Lüften
Beispiel:
der Raum, das Kaufhaus besitzt keine richtige Lüftung
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Luft · lüften1 · lüften2 · Lüftung · luftig · Luftikus · Luftballon · Luftpumpe · Luftschloß · Luftschiff
Luft f. ‘die Erde umgebendes Gasgemenge, Atmosphäre, leichter Wind, freier Raum, Zwischenraum’, ahd. luft m. f. (8. Jh.), mhd. asächs. luft m. f. ‘Luft, Wind, Himmel’, aengl. lyft m. f. n. ‘Luft, Himmel’, dann auch ‘Dachstube’, anord. lopt n. ‘Luft, Himmel, Dachstube’, schwed. loft ‘Dachstube’, got. luftus m. ‘Luft’, daneben (mit nd.-nl. cht für ft, s. ↗anrüchig) mnd. lucht ‘(Tages)licht, Luft(raum), oberes Stockwerk eines Hauses, Boden’, mnl. lucht, locht ‘Luft, Rauch, oberes Stockwerk eines Hauses’, nl. lucht ‘Luft’. Die Herkunft ist ungewiß. Wenn man der vorgenannten Zusammenstellung der germ. Ausdrücke folgt und annimmt, daß die Bezeichnungen für ‘Luft’ und ‘oberes Stockwerk, Dachstube’ aus einer gemeinsamen Vorstufe hervorgegangen sind, dann darf eine ursprüngliche Bedeutung ‘Bedeckung, Rinden- oder Schindeldach’ vermutet werden, aus der sich Luft als ‘nach oben abschließende Decke’, gleichsam ‘Dach der Welt’, entwickelt haben könnte. Als Verwandte wären vergleichbar ↗Laub, ↗Laube und die unter ↗Rotlauf (s. d.) genannten Formen sowie außergerm. griech. lȳ́pē (λύπη) ‘Kummer, Trauer’, lat. liber (aus *luber) ‘Bast, Buch’, lit. lúoba ‘Baumrinde’, lùpti ‘schälen, abhäuten’, russ. lub (луб) ‘Baumrinde, Bast’, lupít’ (лупить) ‘schälen, enthülsen’. Germ. *luftu- m. bzw. *lufti- f. könnte dann an die Labialerweiterungen ie. *leup-, *leub(h)- ‘abschälen, entrinden, abbrechen, beschädigen’ der Wurzel ie. *leu- ‘abschneiden, trennen, loslösen’ (s. ↗los) angeschlossen werden. Fem. Genus setzt sich im Dt. aus md. Gebrauch seit dem 16. Jh. unter dem Einfluß Luthers in der Schriftsprache durch. lüften1 Vb. ‘hochheben (in die Luft)’, mhd. lüften ‘in die Luft heben, auf-, emporheben’, frühnhd. auch ‘eine Erleichterung, eine Ausnahme gestatten’, mnd. lüchten, mnl. luchten, anord. lypta ‘hochheben’ (s. ↗Lift, ↗liften). lüften2 Vb. ‘Luft einwirken lassen, der Luft aussetzen’ (17. Jh.); dazu Lüftung f. ‘Ventilation’ (17. Jh.). luftig Adj. ‘voller Luft, locker’, mhd. luftec, luftic, lüftic; vgl. ahd. luftīg ‘in der Luft befindlich’ (11. Jh.). Luftikus m. ‘leichtsinniger Mensch, Windbeutel’ (19. Jh.), in der Studentensprache latinisierend zu luftig ‘leichtsinnig’. Luftballon m. ‘mit Heißluft oder Gas gefüllter Ballon für die Luftfahrt’ (18. Jh.), s. ↗Ballon; auch als Kinderspielzeug (20. Jh.). Luftpumpe f. ‘Pumpe zum Einpressen von Luft’ (1719), gebildet analog zu Wasserpumpe (16. Jh.). Luftschloß n. ‘Wunschvorstellung, Phantasie-, Traumgebilde’ (17. Jh.); vgl. ein Schloß in den Lufft bawen (16. Jh.). Luftschiff n. ‘Luftfahrzeug’ (18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Belüftung · ↗Entlüftung · Lufterneuerung · Luftversorgung · ↗Luftzufuhr · Lüftung · ↗Ventilation  ●  Ventilierung  geh.
Assoziationen
  • Luft bekommen · Luft holen · ↗atmen · ↗hauchen  ●  Luft kriegen  ugs.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Aufzug Bedienelement Bedienung Beleuchtung Bewässerung Brummen Drehknopf Elektrik Geheimnis Heizung Klima Klimaanlage Klimatechnik Klimatisierung Kühlung Reinigung Sanitär Schallschutz Stall Toilette Warmwasser Warmwasserbereitung Wärmedämmung Wärmerückgewinnung ausreichend defekt kontrolliert mechanisch natürlich regulieren

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Lüftung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und sie gestand, dass man wenigstens in der Pause die Lüftung hätte anstellen können.
Der Tagesspiegel, 02.01.2002
Für die nötige Lüftung sorgten viereckige Luken, die auch jetzt wieder in regelmäßigen Abständen an den Wänden angebracht sind.
Süddeutsche Zeitung, 27.04.1996
In den Zeltwänden müssen für ausreichende Lüftung Fenster vorhanden sein.
Grahneis, Heinz u. Horn, Karlwilhelm (Hg.), Taschenbuch der Hygiene, Berlin: Verlag Volk u. Gesundheit 1972 [1967], S. 274
Wichtig für gesundes Gedeihen der Pflanzen in solchem Blumenfenster ist die ausreichende Lüftung.
Oheim, Gertrud: Das praktische Haushaltsbuch, Gütersloh: Bertelsmann 1967 [1954], S. 134
Die Fenster des Treibhauses waren schlecht geputzt; die Lüftung funktionierte nicht.
Koeppen, Wolfgang: Das Treibhaus. In: ders., Drei Romane, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1972 [1953], S. 281
Zitationshilfe
„Lüftung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Lüftung>, abgerufen am 21.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
luftundurchlässig
lufttüchtig
Lufttrübung
lufttrocken
Lufttrichter
Lüftungsanlage
Lüftungseinrichtung
Lüftungsklappe
Lüftungsöffnung
Lüftungsschacht