Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Lügner, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Lügners · Nominativ Plural: Lügner
Aussprache 
Worttrennung Lüg-ner (computergeneriert)
Wortzerlegung lügen -er
Wortbildung  mit ›Lügner‹ als Erstglied: Lügnerin · lügnerisch  ·  mit ›Lügner‹ als Letztglied: Berufslügner · Erzlügner
eWDG

Bedeutung

jmd., der lügt
Beispiele:
ein gemeiner, infamer, niederträchtiger, notorischer Lügner
jmdn. als Lügner brandmarken
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

lügen · Lüge · Lügner · lügnerisch · belügen · verlogen · Lug
lügen Vb. ‘bewußt Unwahres sagen’. Das starke Verb ahd. liogan (8. Jh.), mhd. liugen, liegen, asächs. liogan, mnd. lēgen, mnl. lieghen, nl. liegen, aengl. lēogan, engl. to lie, anord. ljūga, schwed. ljuga, got. liugan (germ. *leugan) läßt sich mit den slaw. Verwandten aslaw. lъgati, russ. lgat’ (лгать) ‘lügen’, aslaw. lъža, russ. lož’ (ложь) ‘Lüge’ auf einen Ansatz ie. *leugh- ‘lügen’ zurückführen, wozu wohl auch locken2 (s. d.) gehört. In Anlehnung an zum Verb gebildetes Lüge (s. unten) kommt für nhd. liegen im 17. Jh. lügen auf (Präsensformen du leugst, er leugt noch im 18. Jh.), wodurch Unterscheidung von liegen (s. d.) ermöglicht wird. Im Ablaut zum Verb steht Lüge f. ‘Unwahrheit’, ahd. lugī (um 800), mhd. lüge, luge, anord. lygi; daneben ahd. lugina (8. Jh.), mhd. lügen(e), lugen(e), nhd. (bis ins 18. Jh.) Lügen, asächs. lugina, mnd. lȫgene, aengl. lygen; vgl. auch (mit anderer Stammbildung) got. liugn. Lügner m. ‘wer die Unwahrheit sagt’, ahd. lugināri (9. Jh.), mhd. lügenære, lügener. lügnerisch Adj. ‘voller Lüge, unwahr’ (17. Jh.). belügen Vb. ‘jmdm. Unwahres sagen, jmdn. anschwindeln’, mhd. beliegen. verlogen Part.adj. ‘in hohem Grade unwahr, unwahrhaftig’, Part. Prät. von bis ins 17. Jh. gebräuchlichem verlügen ‘in falschem Licht darstellen, verleumden’, mhd. verliegen; vgl. ahd. firlogan Part.adj. (10. Jh.). Lug m. ‘Lüge, Unwahrheit’, ahd. lug (um 1000), mhd. luc, nur noch in der Wendung Lug und Trug ‘Lüge und Betrug’ (16. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Flunkerer · Lügenbold · Lügenmaul · Schwindler  ●  Lügner  Hauptform
Oberbegriffe
  • unangenehme Person  ●  Unsympath  männl. · Unsympathin  weibl.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Lügner‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Lügner‹.

Verwendungsbeispiele für ›Lügner‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das glaubt man Ihnen sofort, da brauchen Sie nicht mal ein guter Lügner zu sein. [Die Zeit, 02.12.1999, Nr. 49]
Von "Lügnern" war dort die Rede, die "das Maul halten" sollten. [Die Zeit, 22.12.1998, Nr. 53]
Der Lügner versucht, sich möglichst unauffällig zu verhalten, weil er nicht entlarvt werden möchte. [Die Zeit, 04.04.2011, Nr. 14]
Sie sind chronische Lügner, und am liebsten führen sie den Leser hinters Licht. [Die Zeit, 27.12.2010, Nr. 52]
Jetzt besaß der kleine Lügner von damals eine großartige Bibliothek und einen ebenso berühmten Namen. [Canetti, Elias: Die Blendung, München: Hanser 1994 [1935], S. 10]
Zitationshilfe
„Lügner“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/L%C3%BCgner>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Lügerei
Lügensender
Lügensack
Lügenpropaganda
Lügenpresse
Lügnerei
Lügnerin
Lümmel
Lümmelei
Lümmelhaftigkeit