Lüster, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Lüsters · Nominativ Plural: Lüster
WorttrennungLüs-ter (computergeneriert)
Wortbildung mit ›Lüster‹ als Erstglied: ↗Lüsterklemme · ↗Lüsterweibchen  ·  mit ›Lüster‹ als Letztglied: ↗Kristall-Lüster · ↗Kristalllüster
eWDG, 1969

Bedeutungen

1.
veraltend Kronleuchter
Beispiel:
ein kristallener, hell erleuchteter Lüster
2.
Textilindustrie glänzendes halbwollenes Gewebe
3.
glänzender Überzug auf Glas, Tonwaren und Porzellan
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Lüster m. ‘Glanz, Schimmer, dünner, metallisch glänzender Überzug auf Porzellan und Keramik’, auch ‘(mit geschliffenen Glasstücken verzierter) Kronleuchter’ (1. Hälfte 18. Jh.), ‘leichter, glänzender Baumwollstoff’ (Mitte 19. Jh.; vgl. Lüsterjackett, -jacke, Anfang 20. Jh.), in allen Bedeutungen entlehnt aus mfrz. frz. lustre m. ‘Schimmer, Glanz, glänzendes Äußere, Hängeleuchte, Kronleuchter’, seinerseits entlehnt (zuerst 15. Jh. für glänzende Erscheinungen verschiedener Art) aus ital. lustro ‘Glanz, Ruhm’; zu ital. lustrare ‘glänzend machen, polieren’, lat. lūstrāre ‘reinigen, hell machen’ sowie ‘beleuchten’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Kronleuchter  ●  Luster  österr. · Lüster  veraltet
Oberbegriffe

Typische Verbindungen
computergeneriert

Decke Gobelin Kerze Kristall Lampe Leuchte Leuchter Marmor Plüsch Porzellan Salon Spiegel Stuck Teppich funkelnd glitzernd glänzen gläsern golden klirren kostbar kristallen prunkvoll prächtig riesig schimmernd silbern venezianisch vergoldet üppig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Lüster‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die meisten Lüster hängen viel zu hoch, dann hat das Licht keine Dimension, man spielt nicht damit.
Die Zeit, 05.11.2007, Nr. 45
Der kleine Raum mit den großen Lüstern ist knallvoll, also bleibt er stehen.
Süddeutsche Zeitung, 20.10.2003
Um 1460 versuchte man den Lüster durch gelbe und manganviolette Farben nachzuahmen.
o. A.: Lexikon der Kunst - M. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1992], S. 23503
Von den anderen Tischen des Saales mit seinen funkelnden Lüstern, weißgoldenen Riesenspiegeln und kostbaren Gemälden erhoben sich Spieler.
Simmel, Johannes Mario: Es muß nicht immer Kaviar sein, Zürich: Schweizer Verl.-Haus 1984 [1960], S. 164
In dem schmalen Zimmer, dessen Raum von einem gläsernen Lüster wie von einer strahlenden Krone beherrscht wurde, lastete ein feierliches und geradezu weihevolles Schweigen.
Bodenreuth, Friedrich [d.i. Jaksch, Friedrich]: Alle Wasser Böhmens fließen nach Deutschland, Berlin: Büchergilde Gutenberg 1938 [1937], S. 97
Zitationshilfe
„Lüster“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Lüster>, abgerufen am 21.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Lüstchen
lustbetont
Lustbarkeit
Lust
Lusitanistik
Lüsteranzug
lusterfüllt
Lüsterklemme
lüstern
Lüsternheit