Lüstling, der
GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Lüstlings · Nominativ Plural: Lüstlinge
Aussprache
WorttrennungLüst-ling
WortzerlegungLust-ling
Duden GWDS, 1999 und DWDS, 2016

Bedeutung

veraltend, abwertend Mann, der in übersteigerter Weise an geschlechtlichen Dingen interessiert ist, sich sexuell betätigt
Beispiele:
Darauf [auf einer Abbildung] sieht man das Selbstporträt eines geifernden Lüstlings, der mit stolzgeschwellter Hose Frauen nachstellt. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 07.01.2006]
[…] [Der] Don Giovanni [dieser Inszenierung] ist nicht nur der Verführer und Lüstling, sondern auch Opfer der leidenschaftlichen Triebe »seiner« Frauen. [duisburgamrhein.wordpress.com, 28.09.2013]
[…] 10.000 Euro auf die Hand einer 19-Jährigen, eine Hotelnacht mit Champagner und die angeblich so wunderbare Erfahrung mit einem finanzstarken Lüstling, der es besser kann als ein jugendlicher Stümper. [Die Zeit, 09.06.2013 (online)]
Da verlachen etwa drei verurteilte Jungfrauen einen Lüstling, der in seinem Wahn nachts die russigen runden Töpfe in der Küche umarmt in der Annahme, es seien füllige Frauenleiber. [Neue Zürcher Zeitung, 08.07.2012]
Der Mann altert früh, hat zwei Schlaganfälle, wird danach zum senilen, beschränkten Lüstling. [Die Zeit, 25.09.1987, Nr. 40]
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: ein alternder, perverser Lüstling
in Koordination: [er ist] ein Lüstling und Wüstling
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Lust · lustig · belustigen · gelüsten · Gelüst(e) · lüstern · Lüsternheit · Lüstling · Lustbarkeit · Lustseuche · Lustspiel · lustwandeln · Lustwandel
Lust f. ‘Verlangen, Wohlgefallen, Freude, Genuß, sinnliche Begierde’, ahd. lust (9. Jh.; daneben firinlust ‘Begierde, Wollust’, unlust, urlust ‘Ausschweifung’, 8. Jh.), mhd. asächs. mnd. aengl. engl. nl. lust, mnl. lust, lost, luste, anord. (aus dem Mnd.) lyst ‘Lust, Begierde, Freude’, got. lustus führen auf germ. *lustu- bzw. *lusti-, schwundstufige Abstraktbildungen mit dem Suffix ie. -tu-, -ti-, dazu als n-Stamm anord. losti. Herkunft ungewiß. Etymologischer Zusammenhang mit aind. láṣati ‘begehrt, hat Verlangen nach’, griech. lilá͞iesthai (λιλαίεσθαι) ‘heftig begehren, sich sehnen, verlangen’, lat. lascīvus (Weiterbildung zu einem Adjektiv *laskos) ‘mutwillig, ausgelassen, zügellos, üppig, geil’, air. lainn (aus *lasnis) ‘gierig’, lit. lokšnùs ‘empfänglich, empfindsam, gefühlvoll, zärtlich’, aslaw. laskati ‘durch List überrumpeln’, laskanịje ‘Schmeichelei, List’, russ. láska (ласка) ‘Liebkosung, Wohlwollen’ unter Ansatz einer Wurzel ie. *las- (schwundstufig *ḷs-) ‘gierig, lasziv, mutwillig, ausgelassen sein’ ist umstritten. lustig Adj. ‘fröhlich, ausgelassen’, ahd. lustīg (8./9. Jh.), gilustīg ‘verlangend, begehrend, wollüstig’, mhd. lustec, lustic ‘verlangend, begierig, Wohlgefallen erregend, angenehm, anmutig, lieblich, vergnügt’. belustigen Vb. ‘fröhlich stimmen, Spaß bereiten, erheitern’, refl. ‘spotten’ (16. Jh.). gelüsten Vb. ‘Verlangen haben’, ahd. gilusten (9. Jh.), mhd. gelüsten, gelusten ‘sich freuen, an etw. Wohlgefallen finden, verlangen’; vgl. ahd. lusten ‘Lust haben, sich erfreuen’ (8. Jh.). Gelüst(e) n. ‘Verlangen, Begierde’. mhd. geluste, gelüste; vgl. ahd. gilust ‘Begierde, Verlangen’ (9. Jh.). lüstern Adj. ‘begierig, geil’ (16. Jh., Luther), mit Konsonantenerleichterung aus lüsternd, Part. Präs. von frühnhd. lüstern ‘Verlangen haben, begierig sein’, Iterativbildung zu ahd. lusten ‘gelüsten, belieben’ (8. Jh.), mhd. lusten, lüsten; Lüsternheit f. (17. Jh.). Lüstling m. ‘geiler Mensch’ (17. Jh.). Lustbarkeit f. mhd. lustbærecheit. Lustseuche f. ‘heftiger Sinnestrieb, krankhafte Begierde’ (16. Jh.), ‘Syphilis’ (18. Jh.). Lustspiel n. ‘zum Vergnügen dargebotene szenische Aufführung’ (16. Jh.), dt. Bezeichnung für Komödie, durch Gottsched verbreitet. lustwandeln Vb. ‘spazierengehen’, zu Lustwandel m. ‘Spaziergang’, beide von Zesen (1645) gebildet.

Thesaurus

Synonymgruppe
Lüstling · Sex-Maniac · Sexbesessener · Sexmaniac · Sexsüchtiger · Sexverrückter  ●  ↗Erotomane  geh. · ↗Lustmolch  ugs. · ↗Satyr  geh. · geiler Bock  derb
Assoziationen
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Wüstling alternden perverser

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Lüstling‹.

Zitationshilfe
„Lüstling“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Lüstling>, abgerufen am 15.12.2017.

Weitere Informationen …