Labe, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Labe · wird nur im Singular verwendet
Aussprache
WorttrennungLa-be (computergeneriert)
eWDG, 1969

Bedeutung

gehoben das Labende, das erfrischende Getränk oder die erfrischende Speise
Beispiele:
dieses Glas Milch ist eine Labe
ihre bleiche Hand / Faßt fester den Kristall – o milde Labe [Droste-Hülsh.127]
übertragen
Beispiel:
Der Abend strömte seine Labe, und man hätte Frieden schließen können mit der Welt [BartningErdball306]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

laben · Labe · Labsal · Labung
laben Vb. ‘erfrischen, erquicken’, ahd. labōn ‘waschen, erquicken, erfrischen’ (9. Jh.), mhd. laben ‘waschen, mit Wasser benetzen, erquicken, (das Vieh) tränken’, asächs. laƀon, nl. laven, aengl. lafian ‘waschen, baden’ ist nur westgerm. nachzuweisen und wohl frühe Entlehnung aus lat. lavāre ‘(sich) waschen, baden’ (s. ↗Lauge). Die Annahme eines Bedeutungswandels von ‘(sich) waschen’ zu ‘erfrischen, erquicken’ liegt nahe und findet eine Stütze in gelegentlichen älteren Verwendungen wie ‘durch Waschen, Benetzen mit Wasser erfrischen’. Im Nhd. setzt sich der Begriff des (Sich-)Erquickens durch Speisen, frische Getränke (vgl. Labetrunk), Aufenthalt in kühler, schattiger Umgebung durch. Labe f. ‘Erfrischung, labendes Getränk’, ahd. laba (9. Jh.), mhd. labe; bereits ahd. in mannigfacher Verwendung, auch im Sinne von ‘Hilfe, Heil’, dann auf Erquickungsmittel für Körper und Geist bezogen. In neuerer Zeit als dichterisch empfunden und weniger gebräuchlich als die Abstrakta Labsal n. (auch f.) ‘Erquickung, was zur Erquickung dient’, mhd. labesal, und Labung f. ahd. labunga (9. Jh.), mhd. labunge.
Zitationshilfe
„Labe“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Labe>, abgerufen am 20.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Labdanum
labbrig
labbern
labberig
Labbe
Labeflasche
Label
Labelsystem
laben
Laberdan