Labyrinth, das
GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Labyrinth(e)s · Nominativ Plural: Labyrinthe
Aussprache
WorttrennungLa-by-rinth (computergeneriert)
HerkunftGriechisch
Wortbildung mit ›Labyrinth‹ als Erstglied: ↗labyrinthartig  ·  mit ›Labyrinth‹ als Letztglied: ↗Paragrafenlabyrinth · ↗Paragraphenlabyrinth
eWDG, 1969

Bedeutungen

1.
Garten, unübersichtliches Gelände mit verschlungenen Wegen, in dem man sich nicht zurechtfindet, Irrgarten
Beispiele:
der Park war mit seinen vielen Nebenwegen das reinste Labyrinth
man leitete ihn durch das Labyrinth der Schächte und Stollen
Gegen drei Uhr morgens ... ging Holt durch das Labyrinth der zerbombten Straßenzüge [NollHolt2,98]
übertragen
Beispiele:
das Labyrinth der Paragraphen
er fand sich im Labyrinth des menschlichen Handelns nicht mehr zurecht
Wir wickeln deine Widersprüche wie von einer Spindel ab. Zuletzt erhalten wir den Faden, der aus dem Labyrinth führt – zum Ausgang [G. KaiserTanakaIII]
2.
Medizin inneres Ohr
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Labyrinth n. ‘Irrgarten, Durcheinander’, im 16. Jh. aus lat. labyrinthus, griech. labýrinthos (λαβύρινθος) entlehnt. Nach der Sage ursprünglich Bezeichnung eines für den kretischen König Minos von Knossos erbauten, mit verschlungenen Gängen versehenen Gebäudes, in dem der König den Minotauros gefangenhielt. Die Bildung mit -inthos (-ινθος) weist auf ein vorgriech. Wort, das mit dem aus dem Lydischen stammenden lábrys (λάβρυς) ‘zweischneidige Axt, Beil’ (hier aufzufassen als Königsinsignie) in Verbindung gebracht und daher als ‘Haus der Doppelaxt’ gedeutet wird. Im Frühnhd. begegnet Labyrinth zunächst mit Bezug auf die kretische Sage, dann unter Einfluß der französischen Gartenbaukunst im Sinne von ‘unübersichtlich angelegter Garten, Irrgarten’ und wird zur Kennzeichnung verworrener Verhältnisse und undurchsichtiger Sachverhalte verwendet, so vor allem in genitivischen Verbindungen wie Labyrinth des Lebens, der Welt.

Thesaurus

Synonymgruppe
Assoziationen
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ariadnefaden Ausweg Einsamkeit Gassen Grotten Gängen Irrgängen Irrgärten Korridoren Leitfaden Maisfeld Minotaurus Sackgassen Stellwänden Treppen Wasserläufen Wegweiser auswegloses begehbares irrt kretischen magische steinerne umherirrte undurchdringliches unterirdischen verirrt verwirrendes verzweigtes zurechtzufinden

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Labyrinth‹.

DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Endlich hatte ich eine konkrete Chance, dem Labyrinth zu entrinnen.
Moers, Walter: Die 13 1/2 Leben des Käpt'n Blaubär, Frankfurt a. M.: Eichborn 1999, S. 185
So aber gleicht es mehr einem Labyrinth aus elf Jahrhunderten Geschichte - bisweilen spannend, aber ziemlich verwirrend.
Der Tagesspiegel, 06.12.1997
Trotz Stadtplanes verliert man sich leicht im Labyrinth zwischen schmalen weißgetünchten Häusern.
Süddeutsche Zeitung, 21.03.1995
Denn ich kenne mich, wie du wohl weißt, in dem Labyrinth nicht mehr aus!
Späth, Gerold: Commedia, Frankfurt a. M.: S. Fischer 1980 [1980], S. 388
Später läßt man die gleichen Tiere hungrig oder durstig durch das Labyrinth laufen.
Foppa, Klaus: Lernen, Gedächtnis, Verhalten, Köln u. a.: Kiepenheuer & Witsch 1965, S. 111
Zitationshilfe
„Labyrinth“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Labyrinth>, abgerufen am 20.09.2017.

Weitere Informationen …