Lachen, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Lachens · wird nur im Singular verwendet
Aussprache 
Worttrennung La-chen (computergeneriert)
Grundformlachen
Wortbildung  mit ›Lachen‹ als Letztglied: Beifallslachen · Jungenlachen · Kinderlachen · Mädchenlachen
Mehrwortausdrücke  zum Lachen in den Keller gehen

Thesaurus

Synonymgruppe
Gefeixe · Gegacker · Gekicher · Gelächter · Lachen
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Lachen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Lachen‹.

Verwendungsbeispiele für ›Lachen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Hier darf auch der körperliche Ausdruck der Freude, das Lachen, nicht unerwähnt bleiben. [Hasler, Ulrich E.: Eubiotik, Heidelberg: Haug 1967, S. 166]
Wohl ist das Lachen, das ihn in einem gewissen Genre der Produktion grüßt, zweideutig. [Adorno, Theodor W.: Minima Moralia, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1971 [1951], S. 303]
Ja, das ist nicht zum Lachen, es ist tiefer, tiefer Ernst. [o. A.: Ansprache vor Betriebsangehörigen in Polen, 27.10.1939]
Wenn es hohl klingt, quittiert er das mit einem grimmigen Lachen. [Heuß, Alfred: Hellas. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1962], S. 27429]
Würde so etwas bei einem Mann Sie nicht zum Lachen reizen? [Die Zeit, 28.10.1999, Nr. 44]
Zitationshilfe
„Lachen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Lachen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Lache
Lachanfall
Lacerna
Labyrinthversuch
Labyrinthfisch
Lacher
Lacherfolg
Lachfalte
Lachgas
Lachgasnarkose