Lachfalte, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Lachfalte · Nominativ Plural: Lachfalten
Aussprache 
Worttrennung Lach-fal-te
Wortzerlegung lachenFalte
eWDG, 1969

Bedeutung

Falte, die durch Verziehen des Gesichts beim Lachen entsteht
Beispiel:
sie hatte kleine Lachfältchen in den Augenwinkeln

Verwendungsbeispiele für ›Lachfalte‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Blitzsaubere beige Uniform, viele Lachfalten, trotzdem wirkt er streng heute.
Der Tagesspiegel, 30.01.2004
Mit einem Mal sind ihm seine 49 Jahre in die Lachfalten geschrieben.
Die Zeit, 27.05.1999, Nr. 22
Als ich den Ausdruck seiner Augen bemerkte, stellte ich die Lachfalten wieder gerade.
Tucholsky, Kurt: Nachher. In: ders., Kurt Tucholsky, Werke - Briefe - Materialien, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1926], S. 2798
Mit einer Person ohne Lachfalten möchte ich nicht im Fahrstuhl steckenbleiben.
Bild, 17.09.2005
Selbst Lachfalten haben da kaum Chancen, sich zu Kratern auszuwachsen.
Süddeutsche Zeitung, 01.07.1995
Zitationshilfe
„Lachfalte“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Lachfalte>, abgerufen am 28.05.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
lächern
Lächerlichkeit
lächerlicherweise
lächerlich
Lacherfolg
Lachgas
Lachgasnarkose
lachhaft
Lachhaftigkeit
Lachkabinett