Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

Ladebaum, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Ladebaum(e)s · Nominativ Plural: Ladebäume
Aussprache 
Worttrennung La-de-baum
Wortzerlegung laden1 Baum
eWDG

Bedeutung

Seemannssprache Teil des Ladegeschirrs

Thesaurus

Synonymgruppe
Kranbaum · Ladebaum

Verwendungsbeispiele für ›Ladebaum‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Doch bis die Luken aufgehen und die Ladebäume ausschwenken, dauert es noch. [Die Zeit, 15.09.1978, Nr. 38]
Das Heck ist schwer beschädigt, die Aufbauten sind teilweise demoliert, die Masten und Ladebäume geknickt. [Die Zeit, 16.09.1960, Nr. 38]
Denn bis die Ladebäume klargemacht sind und das Geschirr angelegt ist, vergeht wertvolle „Landzeit“. [Die Zeit, 24.09.1976, Nr. 40]
Ein Ladebaum schwang aus; in gefährlicher Nähe der Bordwand hob die Seilwinde die Bahre empor und unter kräftigem Krängen der „Dohrn“ schwebte sie an Deck. [Die Zeit, 02.03.1959, Nr. 09]
Der obere Abschnitt besteht aus einem Hubschrauber‑Deck, einer Anlegestelle und einem Ladebaum für Tanker sowie Unterkünften für 30 Personen. [Süddeutsche Zeitung, 29.06.1995]
Zitationshilfe
„Ladebaum“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Ladebaum>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Ladeaufsicht
Ladeaggregat
Lade
Ladanum
Lactose
Ladebühne
Ladeeinrichtung
Ladefläche
Ladefähigkeit
Ladegerät