Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

Ladenhüter, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Ladenhüters · Nominativ Plural: Ladenhüter
Aussprache 
Worttrennung La-den-hü-ter
Wortzerlegung Laden Hüter
eWDG

Bedeutung

umgangssprachlich, abwertend schwer verkäuflicher Gegenstand
Beispiele:
jmdm. einen Ladenhüter verkaufen
saloppjmdm. einen Ladenhüter andrehen
ein alter Ladenhüter
auf seinen Ladenhütern sitzenbleiben
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Laden · Kaufladen · Fensterladen · Ladenhüter · Ladentisch
Laden m. ‘Verkaufsraum’, mhd. lade, laden ‘Brett, Bohle, Fensterladen’, frühnhd. ‘Kaufladen’, mnd. lāde ‘Auslagebrett, Verkaufsstand’, ohne unmittelbare Entsprechung in den übrigen germ. Sprachen. Das Wort gehört vielleicht zu den unter Latte (s. d.) dargestellten Wortformen; es bezeichnet zunächst ein ‘starkes Brett’, dann etw. ‘aus Brettern Gefertigtes’, so den ‘Verkaufstisch’ und den ‘Außenverschluß der Fenster’. In der Bedeutung ‘Verkaufsraum, Geschäft’, die seit Anfang des 15. Jhs. auftritt, setzt sich Laden gegen konkurrierende Bezeichnungen wie Gewölbe durch. – Kaufladen m. (15. Jh.). Fensterladen m. (17. Jh.). Ladenhüter m. ‘schwer verkäufliche Ware’ (17. Jh.), offenbar Übersetzung von gleichbed. frz. gardeboutique, garde-magasin. Ladentisch m. ‘Verkaufstisch’ (19. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
schwer verkäufliches Produkt  ●  Ladenhüter  ugs.
Assoziationen
  • (es existiert) keine Nachfrage (nach) · (sich) schwer verkaufen lassen · nicht gefragt sein · schwer verkäuflich sein  ●  wie Blei in den Regalen liegen  ugs.
  • Langsteher  ●  Staubfänger  fig.
  • Auslaufmodell · Restposten  ●  Ramsch (Buchhandel)  fachspr. · Restanten (Kleidung)  fachspr. · Restanzen (Bekleidung)  fachspr. · Überhänge (Textilien)  fachspr.

Typische Verbindungen zu ›Ladenhüter‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Ladenhüter‹.

Verwendungsbeispiele für ›Ladenhüter‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Wendung ist allgemein kaufmannsprachlich geworden in der Bedeutung etwas nicht loswerden, es als Ladenhüter zurückbehalten. [Röhrich, Lutz: sitzen. In: Lexikon der sprichwörtlichen Redensarten [Elektronische Ressource], Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1994], S. 20880]
Ihre Preise reichen von 400 Mark für ältere Ladenhüter bis zu etwa 1000 Mark. [C't, 1999, Nr. 13]
Was heute angesagt ist, kann in einem Monat ein Ladenhüter sein. [Die Zeit, 03.10.2005, Nr. 40]
Die Diskussion um den Arbeiter im Theater ist zum Ladenhüter geworden. [Die Zeit, 05.12.1980, Nr. 50]
Sie holt für ihre ältere Generation ihre verstaubten Ladenhüter heraus. [Die Zeit, 25.09.1952, Nr. 39]
Zitationshilfe
„Ladenhüter“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Ladenh%C3%BCter>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Ladenhilfe
Ladenglocke
Ladengewölbe
Ladengeschäft
Ladenfräulein
Ladeninhaber
Ladenjunge
Ladenkasse
Ladenkette
Ladenklingel