Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

Ladenschild, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Ladenschild(e)s · Nominativ Plural: Ladenschilder
Aussprache 
Worttrennung La-den-schild
Wortzerlegung Laden Schild1
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

über der Tür, an der Front eines Ladens angebrachtes, meist als Blickfang gestaltetes Schild, das über die Art des Ladens Auskunft gibt

Verwendungsbeispiele für ›Ladenschild‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Historisch renoviert sind die leicht geschwungenen Ladenschilder, neu ist die Einrichtung. [Süddeutsche Zeitung, 08.12.1998]
Unübersehbar ist auch der Zusammenhang zwischen den naiven Ladenschildern und der „hohen Kunst“. [Die Zeit, 20.08.1993, Nr. 34]
Draußen illuminieren Gaslaternen schwach das Kopfsteinpflaster, die gußeisernen Ladenschilder schaukeln knarrend in den Angeln. [Die Zeit, 29.04.1998, Nr. 19]
Doch altehrwürdige Ladenschilder und hölzerne Schaufenstereinfassungen verschwinden aus dem Straßenbild. [Süddeutsche Zeitung, 20.11.2004]
Auch auf die Gestaltung eines Ladenschildes wurde viel Sorgfalt verwandt, da die meisten Menschen nicht lesen konnten. [Die Zeit, 20.08.1993, Nr. 34]
Zitationshilfe
„Ladenschild“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Ladenschild>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Ladenpreis
Ladenpassage
Ladenmädchen
Ladenmiete
Ladenlokal
Ladenschluss
Ladenschlussgesetz
Ladenschlusszeit
Ladenschwengel
Ladenstraße