Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

Laienschaffen, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Laienschaffens · wird nur im Singular verwendet
Aussprache 
Worttrennung Lai-en-schaf-fen
Wortzerlegung Laie Schaffen
eWDG

Bedeutung

siehe auch Laienkunst

Verwendungsbeispiele für ›Laienschaffen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Eine Reihe von Künstlern und Kunstgewerblern hat sich auf diese Technik spezialisiert; außerdem ist die B. im Laienschaffen sehr beliebt. [o. A.: Lexikon der Kunst – B. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1987], S. 22243]
Als Teil der Volkskunstbewegung fördert die FDJ das Laienschaffen (Laienkunst). [Zimmermann, Hartmut (Hg.): DDR-Handbuch – F. In: Enzyklopädie der DDR, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1985], S. 17771]
Mit Anf. 20. Jh. setzt sich das »freie Bild« im Laienschaffen, d. h. die Trennung von Gebrauchsfunktion und Überlieferung, endgültig durch. [o. A.: Lexikon der Kunst – N. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1993], S. 12704]
Zitationshilfe
„Laienschaffen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Laienschaffen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Laienrichter
Laienpriester
Laienprediger
Laienorchester
Laienmusiker
Laienschauspieler
Laienschwester
Laienspiel
Laienspielgruppe
Laienspielzirkel