Lakonismus, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum)
Aussprache 
Worttrennung La-ko-nis-mus
Wortzerlegung lakonisch-ismus
Duden GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
Lakonik
2.
lakonischer Ausdruck, lakonische Aussage

Verwendungsbeispiele für ›Lakonismus‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Auch Hofmann hat sich in seinen Büchern zunehmend eines Lakonismus bedient.
Süddeutsche Zeitung, 05.03.1994
Die Kolportage wurde abgelöst vom Raunen, die Üppigkeit des Stils vom Lakonismus.
Die Zeit, 27.03.1992, Nr. 14
Der Lakonismus McDonells ist in Wahrheit auf schmarotzerische Weise sentimental.
Süddeutsche Zeitung, 03.07.2003
Der verzweifelte Lakonismus, mit dem sie die dumpfen Rechtfertigungen und verbohrte Ignoranz wiedergibt, ist bedrückend.
Die Welt, 23.09.2000
Seine beharrliche Suche nach neuen Ausdrucksmitteln führte zu erheblicher Verschärfung der Tonsprache, zu Strenge und Lakonismus.
Heller, Manfred G. W.: Gabitschwadse. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1979], S. 26357
Zitationshilfe
„Lakonismus“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Lakonismus>, abgerufen am 30.05.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
lakonisch
Lakonik
Lakonie
Lakoda
Lakkolith
Lakritz
Lakritze
Lakritzensaft
Lakritzenstange
Lakritzstange