Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Landadel, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum)
Aussprache 
Worttrennung Land-adel
Wortzerlegung Land Adel
eWDG

Bedeutung

historisch auf dem Lande, auf seinem Grundbesitz lebender Adel

Typische Verbindungen zu ›Landadel‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Landadel‹.

Verwendungsbeispiele für ›Landadel‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Für den Sohn niederen Landadels war es bis zum Hof ein weiter Weg. [Der Tagesspiegel, 06.06.1999]
Sie entstammte niedrigem Landadel, ihre Mutter starb früh, der Vater steckte sie ins Kloster. [Der Tagesspiegel, 02.04.1999]
Sie fanden gegen harte Münze Aufnahme in Burgen und festen Häusern des Landadels. [Die Zeit, 05.12.1997, Nr. 50]
Er wandte sich kurzerhand dem Landadel zu, wo er auch die besten Parkstudien machen konnte. [Der Spiegel, 12.07.1993]
Statt dessen setzte sich die einfache Volkskultur des Landadels und der Massen durch. [Majumdar, A. K.: Indien im Mittelalter und in der frühen Neuzeit. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1964], S. 2374]
Zitationshilfe
„Landadel“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Landadel>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Land der unbegrenzten Möglichkeiten
Land der tausend Seen
Land der aufgehenden Sonne
Land der Verheißung
Land
Landambulatorium
Landammann
Landammännin
Landarbeit
Landarbeiter