Landbestellung, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Land-be-stel-lung
Wortzerlegung LandBestellung
eWDG, 1969

Bedeutung

Beispiel:
die Landbestellung geschieht heute mit Hilfe von modernen Maschinen

Verwendungsbeispiele für ›Landbestellung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es geht nicht um das Korn als Same des Lebens oder die archaische Tradition der Landbestellung in der blauen Stunde des Nachmittags.
Die Zeit, 02.11.2009, Nr. 44
Von jeder Person wurde außer der Landbestellung eine weitere, spezielle Tätigkeit gefordert.
Grimm, T.: Kommunismus. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1959], S. 9537
Ein Haupthindernis hierfür sei aber das archaische und überholte System der Landbestellung, das in vielen Teilen der Welt noch angewendet werde.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1966]
Vielmehr entdeckt die Umsicht der Landbestellung in der Weise des Rechnungtragens gerade erst den Südwind in seinem Sein.
Heidegger, Martin: Sein und Zeit, Tübingen: Niemeyer 1986 [1927], S. 74
Alles, was die Regierung bisher zur Förderung der Landbestellung veranlaßt habe, sei ein Aufruf an die Schuljugend gewesen.
Berliner Tageblatt (Morgen-Ausgabe), 10.03.1917
Zitationshilfe
„Landbestellung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Landbestellung>, abgerufen am 06.06.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Landbesitzer
Landbesitz
Landbesetzung
Landbeschlagnahme
Landbeschaffung
Landbevölkerung
Landbewirtschaftung
Landbewohner
Landbezirk
Landbriefträger