Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Landbewirtschaftung, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Landbewirtschaftung · Nominativ Plural: Landbewirtschaftungen · wird selten im Plural verwendet
Worttrennung Land-be-wirt-schaf-tung
Wortzerlegung Land Bewirtschaftung

Typische Verbindungen zu ›Landbewirtschaftung‹ (berechnet)

Sicherung flächendeckend gewässerschonend grundwasserschonend intensiv umweltschonend

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Landbewirtschaftung‹.

Verwendungsbeispiele für ›Landbewirtschaftung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Für die entsprechende Förderung ist die Definition der ökologisch ordnungsgemäßen Formen der Landbewirtschaftung erforderlich. [Die Zeit, 30.01.1989, Nr. 05]
Um diese produzieren und somit selbst überleben zu können, sind wir gezwungen, uns aller Mittel ertragreicher und zugleich nachhaltiger Landbewirtschaftung zu bedienen. [Der Spiegel, 27.11.1995]
Selbst manche wildlebenden Tiere und Pflanzen stehen in einer symbiotischen Beziehung zu einer bestimmten Art und Weise der Landbewirtschaftung. [Die Zeit, 31.03.1999, Nr. 14]
Traditionelle Landbewirtschaftung war vielgestaltig, weil sie auch kulturelle, soziale und ökologische Aspekte mitberücksichtigt hat, mitberücksichtigen musste. [Süddeutsche Zeitung, 07.11.2001]
Und längst geht es nicht mehr nur um gesunde und preiswerte Nahrungsmittel, sondern auch um eine nachhaltige, umweltgerechte Landbewirtschaftung. [Bild, 16.09.2000]
Zitationshilfe
„Landbewirtschaftung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Landbewirtschaftung>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Landbevölkerung
Landbestellung
Landbesitzer
Landbesitz
Landbesetzung
Landbewohner
Landbezirk
Landbriefträger
Landbrot
Landbrücke