Landesbeamte, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Landesbeamten · Nominativ Plural: Landesbeamte(n)
Mit Pluralendung ‑n wird das Wort in der schwachen Flexion (bestimmter Artikel) und der gemischten Flexion (Indefinitpronomen, Possessivpronomen) gebildet, z. B. die, keine Landesbeamten, in der starken Flexion ist die Endung unmarkiert, z. B. zwei, einige Landesbeamte.
Worttrennung Lan-des-be-am-te (computergeneriert)
Wortzerlegung LandBeamte

Verwendungsbeispiele für ›Landesbeamte‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das ist zu schön, zu schick, zu teuer für einen normalen indischen Landesbeamten.
Die Zeit, 10.10.2007, Nr. 39
Die westdeutschen Länder hätten schließlich durch Pensionen für ehemalige Landesbeamten viel höhere Lasten zu tragen.
Die Welt, 08.04.2005
Jedoch wird an keiner Stelle erwähnt, dass es sich bei der Quelle um die subjektive Wiedergabe eines Landesbeamten gehandelt hat.
Der Tagesspiegel, 14.12.2003
Die Landesbeamten ermitteln auch, ob die Studentin schon zuvor bei einer schriftlichen Prüfung geschummelt hat.
Süddeutsche Zeitung, 07.04.1997
In Nordrhein-Westfalen, Bremen und Hamburg gibt es keine neuen Berufsverbote bei Landesbeamten mehr.
konkret, 1988
Zitationshilfe
„Landesbeamte“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Landesbeamte>, abgerufen am 31.05.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Landesbank
Landesausstellung
Landesausschuss
Landesaufnahme
Landesärztekammer
Landesbeauftragte
Landesbedienstete
Landesbehörde
Landesbeste
Landesbezirk