Landesherr, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungLan-des-herr
WortzerlegungLandHerr
Wortbildung mit ›Landesherr‹ als Erstglied: ↗landesherrlich
eWDG, 1969

Bedeutung

historisch regierender Monarch eines Landes
Beispiel:
die Bestimmung des Religionsfriedens, daß der Landesherr über die Religion seiner Untertanen entscheide [TralowKepler42]

Typische Verbindungen
computergeneriert

Adel Bildnis Bischof Einfluß Fürst Gunst Kaiser Kirche König Stand Territorium Untertan absolutistisch ausüben bayerisch bestimmen brandenburgisch damalig ehemalig einstig fürstlich geistlich jeweilig katholisch ober regieren regierend weltlich zustehen zuständig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Landesherr‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ihn, der verbannt war, ruft der neue Landesherr sofort zurück.
Die Welt, 02.08.2004
Die Landesherren hofften, auf diese Weise besser vor württembergischen Übergriffen geschützt zu sein.
Süddeutsche Zeitung, 25.04.2002
Zeitweise war der Gebrauch des Y. nur dem Landesherrn vorbehalten.
o. A.: Lexikon der Kunst - Y. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1994], S. 38990
In Berg bringt der Adel ihr gleiches Wohlwollen entgegen wie der Landesherr.
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1929, S. 930
Die Klöster gingen nun an die Landesherren über und wurden sequestriert.
Jauernig, R.: Thüringen. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1962], S. 8625
Zitationshilfe
„Landesherr“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Landesherr>, abgerufen am 20.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Landeshaushalt
Landeshauptstadt
Landeshauptmann
Landeshauptfrau
Landeshauptarchiv
landesherrlich
Landeshilfe
Landeshoheit
Landeshymne
Landesinnere