Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Landgasthof, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Landgasthof(e)s · Nominativ Plural: Landgasthöfe
Aussprache 
Worttrennung Land-gast-hof
Wortzerlegung Land Gasthof

Typische Verbindungen zu ›Landgasthof‹ (berechnet)

brandenburger kennen laden schön

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Landgasthof‹.

Verwendungsbeispiele für ›Landgasthof‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die haben, soviel ich weiß, nie versucht, einen Landgasthof zu eröffnen. [Die Zeit, 21.01.2002, Nr. 03]
Der Landgasthof hat mit der Wirtschaft nur das urige Äußere gemeinsam. [Süddeutsche Zeitung, 08.07.2002]
Ein Landgasthof, altbairisch im schönsten Sinne, das heißt bodenständig und doch weltoffen. [Süddeutsche Zeitung, 17.12.1998]
Die drei klapperten mehrere Hotels ab und kehrten schließlich müde in einem Landgasthof ein. [Der Tagesspiegel, 04.05.2002]
Am Abend sitzen wir, wie von Anneliese verordnet, tatsächlich in einem behaglichen Landgasthof. [Noll, Ingrid: Ladylike, Zürich: Diogenes 2006, S. 209]
Zitationshilfe
„Landgasthof“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Landgasthof>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Landgang
Landfunk
Landfräulein
Landfriedensbruch
Landfrieden
Landgebiet
Landgemeinde
Landgendarm
Landgendarmerie
Landgericht