Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

Landkind, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Landkind(e)s · Nominativ Plural: Landkinder
Aussprache  [ˈlantkɪnt]
Worttrennung Land-kind
Wortzerlegung Land Kind
Duden, GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
Kind, das auf dem Land aufwächst
2.
jmd., der auf dem Land aufgewachsen und vom Leben in ländlicher Umgebung stark geprägt ist

Typische Verbindungen zu ›Landkind‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Landkind‹.

Verwendungsbeispiele für ›Landkind‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es sind Weine von heiterer Art mit dem Temperament eines sommersprossigen Landkindes. [Die Welt, 03.12.1999]
Nur der gesunde Argwohn des Landkindes hat ihn davor bewahrt, zu unterschreiben. [Süddeutsche Zeitung, 24.12.1998]
Stadtkinder sind in ihren Büchern nie so glücklich wie Landkinder. [Süddeutsche Zeitung, 03.06.1997]
Der Aufenthalt in kühlen, lichtarmen Räumen bekam dem Landkind nicht gut. [Die Zeit, 08.05.1981, Nr. 20]
Wie steht es in Bayern mit den Bildungschancen der Landkinder? [Die Zeit, 27.08.1965, Nr. 35]
Zitationshilfe
„Landkind“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Landkind>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Landkaufhaus
Landkauf
Landkartenzunge
Landkartenflechte
Landkarte
Landklima
Landknechtshaufe
Landknechtshaufen
Landkommune
Landkrabbe