Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Landstrich, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Landstrich(e)s · Nominativ Plural: Landstriche
Aussprache 
Worttrennung Land-strich
Wortzerlegung Land Strich
eWDG

Bedeutung

Teil, Streifen eines Gebietes, einer Landschaft
Beispiele:
ein fruchtbarer, klimatisch günstiger Landstrich
ein schmaler, kahler, schwer zugänglicher Landstrich
ganze Landstriche wurden durch den Krieg, die Pest entvölkert
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Strich · Landstrich · stricheln · Strichpunkt
Strich m. ‘das Streichen, Linie’, ahd. strih (10. Jh.), mhd. strich ‘Linie, Richtung, Weg, Landstrich, das Streichen, Schlag’, mnd. mnl. strēke, nl. streek, aengl. strica, engl. streak, got. striks sowie (mit anderer Stammbildung) anord. strik n. ‘gestreiftes Zeug, Haube’, schwed. streck ‘Strich, Richtung, Streich’, ablautende Abstraktbildung zu dem unter streichen (s. d.) behandelten Verb. Bezeichnet wird damit der Vorgang des Streichens (im Sinne von ‘gehen’), auch ‘Vogelflug’ sowie ‘Weg, Richtung, Erstreckung, Gebiet’, (im Sinne von ‘streifend berühren’) ‘das Hinwegstreichen über eine Oberfläche’ und die ‘gezogene, gestrichene Linie’ (beim Schreiben und Zeichnen; in der frühen Geometrie Übersetzung von lat. līnea). Vgl. einen Strich durch die Rechnung machen ‘jmds. Pläne zunichte machen’, einen Strich darunter machen ‘etw. abschließen, als beendet betrachten’ (18. Jh.); jmdn. auf dem Strich haben ‘jmdm. nicht gewogen sein’ (19. Jh., vgl. Strich ‘Visierlinie des Gewehrs’?, ‘Zielstrich’ bei Zielfernrohren?); wider, gegen den Strich gehen ‘zuwider sein, mißfallen’ (18. Jh., vgl. Strich ‘natürliche Richtung und Lage’ von Haaren, Fäden, Fasern oder dgl.). Landstrich m. ‘Gebiet’ (17. Jh.). stricheln Vb. ‘mit kleinen Strichen versehen’, zuerst gestrichelt Part. Prät. (17. Jh.). Strichpunkt m. ‘Semikolon’ (18. Jh.); s. semi-.

Thesaurus

Synonymgruppe
Bezirk · Kreis · Landstrich
Synonymgruppe
Gebiet · Gegend · Land · Landschaft · Landstrich  ●  Ecke  ugs. · Kante  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Landstrich‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Landstrich‹.

Verwendungsbeispiele für ›Landstrich‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Gerade noch lagen weite Landstriche wie für immer ausgestorben da. [Die Zeit, 24.06.1999, Nr. 26]
In manchen Landstrichen war das noch bis vor zwanzig Jahren so. [Die Zeit, 22.11.1996, Nr. 48]
Bieten sie damit eine Chance für die zunehmend entvölkerten Landstriche? [Die Zeit, 25.02.2013, Nr. 08]
Die Situation ist vergleichbar mit der in gefährdeten südeuropäischen Landstrichen. [Die Zeit, 18.08.2011 (online)]
Sie haben ganze Landstriche vermint und entführen immer wieder Kinder. [o. A. [ut]: Widerstandsarmee des Herrn (LRA). In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1996]]
Zitationshilfe
„Landstrich“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Landstrich>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Landstreuner
Landstreitmacht
Landstreitkraft
Landstreicherei
Landstreicheraufzug
Landsturm
Landsturmleute
Landsturmmann
Landstände
Landstörzer