Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Landungsboot, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Landungsboot(e)s · Nominativ Plural: Landungsboote
Aussprache 
Worttrennung Lan-dungs-boot
Wortzerlegung Landung Boot1
eWDG

Bedeutung

Militär flaches, maschinell angetriebenes Boot oder Schiff, das auf den Strand oder in seichtem Wasser aufläuft und so Truppen, Fahrzeuge unmittelbar auf das feindliche Territorium absetzt

Typische Verbindungen zu ›Landungsboot‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Landungsboot‹.

Verwendungsbeispiele für ›Landungsboot‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dazu fehlt es ihnen wohl auch an einer ausreichenden Zahl von Landungsbooten. [Die Zeit, 19.09.1969, Nr. 38]
Zu diesem Zweck sind besondere Ausrüstungen und kleine Landungsboote notwendig. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1943]]
Über sechzig verschiedene Typen von Landungsbooten seien serienmäßig hergestellt und eingesetzt worden. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1944]]
Sobald die Munition verschossen war, steuerten Landungsboote die Küste an. [Süddeutsche Zeitung, 14.12.2004]
Zwischen dem Doppelrumpf befindet sich nämlich Platz für vier Landungsboote. [Bild, 03.06.1999]
Zitationshilfe
„Landungsboot“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Landungsboot>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Landung
Landtruppe
Landtier
Landtechnik
Landtagswahl
Landungsbrücke
Landungsfahrzeug
Landungsplatz
Landungssteg
Landungsstelle