Lappen, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Lappens · Nominativ Plural: Lappen
Aussprache
WorttrennungLap-pen
Wortbildung mit ›Lappen‹ als Erstglied: ↗Lappentaucher · ↗Lappjagd · ↗Läppchen
 ·  mit ›Lappen‹ als Letztglied: ↗Abwaschlappen · ↗Aufwaschlappen · ↗Bauchlappen · ↗Bohnerlappen · ↗Drecklappen · ↗Flicklappen · ↗Fußlappen · ↗Hautlappen · ↗Jammerlappen · ↗Lederlappen · ↗Leinenlappen · ↗Lungenlappen · ↗Papierlappen · ↗Putzlappen · ↗Rotzlappen · ↗Schmachtlappen · ↗Schmierlappe · ↗Schuhlappen · ↗Seiflappen · ↗Spüllappen · ↗Staublappen · ↗Topflappen · ↗Waschlappen · ↗Öllappen
eWDG, 1969

Bedeutungen

1.
kleineres, meist abgerissenes Stück Stoff, das besonders für Reinigungsarbeiten im Haushalt und zur Pflege von Maschinen genommen wird
Beispiele:
ein alter, schmutziger, bunter, nasser, feuchter Lappen
einen Lappen auswringen, auswinden, auswaschen
etw. mit einem Lappen, Läppchen auswischen, abwischen, auswaschen
den Fußboden mit einem Lappen aufwischen
die Rohrleitung mit einem Lappen umwickeln
seine Füße und Beine waren mit Lappen umwunden
so konnte ich den wunderlichen Mann mit Muße in seinem Negligé betrachten, das an allen Stellen […] mit den vielfarbigsten Lappen (= Flicken) verziert war [Droste-Hülsh.970]
salopp, übertragen jmd., etw. geht jmdm. durch die Lappen (= jmd. entwischt jmdm., etw. kommt nicht zustande)
Beispiele:
sie war mir durch die Lappen gegangen
das Geschäft wird ihm wohl durch die Lappen gehen
2.
salopp, abwertend Stück Stoff, das eine bestimmte Form hat und einem bestimmten Zweck dient
Beispiele:
gib mir mal meinen Lappen (= Taschentuch) her
sei still, der Lappen (= Vorhang) geht gleich hoch
diesen Lappen (= Kleid) kannst du nun wirklich nicht mehr tragen
Er trägt eine weiße Fahne und denkt, daß Sie ihn um dieses Lappens willen werden laufen lassen [HacksPollyII 2]
3.
salopp Geldschein von größerem Wert
Beispiele:
er warf mit den Lappen nur so um sich
ein blauer Lappen (= ein Hundertmarkschein)
»Felix […] pump mir 'nen blauen Lappen [BredelVäter17]
4.
flächiges Organ oder Teil eines Organs, besonders der Lunge und der Leber
Beispiel:
ein Lappen der rechten Lunge war erkrankt
5.
Stück Haut am tierischen Körper
a)
die Haut unter dem Schnabel beim Hahn, Truthahn
Beispiel:
der Hahn hatte sich den Lappen blutig gerissen
b)
Jägersprache die Haut zwischen den Zehen des Wasserwildes
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Lappen · lappig
Lappen m. ‘(abgerissenes) Stück Stoff, Fetzen’, ahd. lappo m. (9. Jh.), lappa f. (10. Jh.), mhd. lappe m. f. ‘Zipfel an der Kleidung, herabhängendes Stück Zeug’ (mit expressiver und unverschobener Gemination), asächs. lappo, mnd. mnl. lappe, nl. lap, aengl. læppa, engl. lap führen mit den verwandten ↗Laffe, ↗läppisch, ↗Löffel ‘Hasenohr’, ↗Lippe (s. d.) auf die Wurzel ie. *lē̌b-, *lō̌b-, *lā̌b- ‘schlaff herabhängen(d)’ (wozu mit anlautendem s- auch ↗schlapp, ↗schlaff, ↗schlafen, s. d.). Lappen (dessen auslautendes -n aus den flektierten Formen übernommen wird) bezeichnet zunächst ein herabhängendes Stück Stoff oder Leder (als Teil des Gewandes), ferner lappenartige Teile des menschlichen oder tierischen Körpers, vor allem in Zusammensetzungen wie Leber-, Lungen-, Ohrlappen (ahd. ōrlappa, Hs. 12. Jh.), gebräuchlich als Deminutiv Ohrläppchen (Orleplein, 15. Jh.). Hauptverwendung in der Gegenwart ist ‘(abgerissenes oder eigens hergestelltes) Stück Stoff zum Reinigen’, besonders als Putz-, Scheuer-, Staub-, Wischlappen. Die Wendung durch die Lappen gehen ‘entkommen’ stammt aus der Jägersprache; Lappen dienten zur Absperrung (Verlappung) eines Revierteiles. lappig Adj. ‘weich, schlaff, ohne festen Halt’ (18. Jh.), älter lappicht (17. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Lappen · ↗Lumpen · ↗Putzlappen · ↗Putztuch · ↗Tuch · ↗Wischlappen · ↗Wischtuch  ●  ↗Feudel  ugs., norddeutsch
Oberbegriffe
  • Textilien · ↗Textilware  ●  Wirkwaren  geh., veraltet
Assoziationen
Synonymgruppe
Banknote · ↗Geldschein · ↗Note · Notenschein · ↗Papiergeld  ●  Lappen  derb · Nötli  ugs., schweiz. · ↗Schein  ugs.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
Automobil
Synonymgruppe
Führerschein  ●  ↗Führerausweis  schweiz. · ↗Fahrausweis  ugs., schweiz. · ↗Fleppe  ugs. · Lappen  ugs. · ↗Pappe  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Besen Bürste Eimer Pinsel Putzmittel Rentier Schrubber Schwamm Staubsauger Wassereimer abreiben abwischen auswringen benzingetränkt feucht futsch getaucht getränkt herunterhängen hochgehen nass polieren schmutzig umwickeln wegwischen weich wickeln wischen ölgetränkt ölig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Lappen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der junge Mann band Sturm einen feuchten, übelriechenden Lappen vor die Augen.
Jens, Walter: Nein, München: Piper 1968 [1950], S. 33
Ich stand auf, holte einen Lappen und wischte den Tisch ab.
Hein, Christoph: Horns Ende, Hamburg: Luchterhand 1987 [1985], S. 159
So sind mir schon viele Chancen durch die Lappen gegangen.
Bild, 13.07.2005
Sonst müssten sie sich ein Angebot durch die Lappen gehen lassen, das einfach zu gut wäre, um es abzulehnen.
Süddeutsche Zeitung, 25.02.2000
Sie schere sich wenig um ihre Kompetenzen, nur um sich spektakuläre Fälle nicht durch die Lappen gehen zu lassen.
Der Tagesspiegel, 14.09.1999
Zitationshilfe
„Lappen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Lappen>, abgerufen am 17.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Lappe
Läppchen
Lappalie
Lapp
Lapislazuli
Lappentaucher
Lappenzelt
Läpperei
läppern
lappig