Larve, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Larve · Nominativ Plural: Larven
Aussprache 
Worttrennung Lar-ve
Wortbildung  mit ›Larve‹ als Erstglied: Larvenfraß · larval · larvenähnlich
 ·  mit ›Larve‹ als Letztglied: Ameisenlarve · Bienenlarve · Dassellarve · Fliegenlarve · Froschlarve · Insektenlarve · Käferlarve · Mückenlarve
eWDG

Bedeutung

Jugendform in der Entwicklung derjenigen Tiere, die keine direkte Entwicklung vom Ei zum geschlechtsreifen Tier durchlaufen, sondern bei denen ein Wandel erfolgt
Beispiele:
aus dem Ei schlüpft die Larve
die Larve eines Schmetterlings
die Larve verpuppt sich
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Larve · entlarven
Larve f. ‘Gesichtsmaske, metamorphosierendes Insekt im Jugendstadium’, spätmhd. larve, larfe ‘(Schreck)gespenst, Maske’ (14. Jh.) ist Entlehnung aus lat. lārva ‘böser Geist, Gespenst, Gerippe, Maske’; vorauf geht alat. lārua (aus *lāsou̯ā), das dehnstufig zu lat. Larēs, alat. Lasēs ‘Schutzgeister im Hause, an Kreuzwegen’ steht und eigentlich ‘die Gestalt eines Laren habend’ bedeutet. Der Brauch, Dämonen durch maskierte Personen auftreten zu lassen, führt zur Bedeutung ‘Maske’. Die Verwendung als zoologischer Terminus (seit dem 18. Jh.) beruht offenbar auf der Vorstellung von der Larve als einer äußeren Gestalt, hinter der sich das eigentliche Wesen verbirgt. Larve wird vor allem als Bezeichnung für die vor der Fastenzeit zum Mummenschanz benutzten Gesichtsmasken geläufig, verdrängt einheimische Ausdrücke wie Butze, Butzengesicht, wird jedoch durch Maske (s. d.) in seinem Anwendungsbereich beschränkt. entlarven Vb. ‘die Maske wegnehmen, das wahre Wesen eines Menschen, einer Sache enthüllen’; seit dem 17. Jh. bezeugt und vorwiegend übertragen verwendet.

Typische Verbindungen zu ›Larve‹ (berechnet)

Aal Ascidien Eichenprozessionsspinner Eintagsfliege Florfliege Hirschkäfer Holzwespe Libelle Maikäfer Maiszünslers Mehlkäfer Motte Schnellkäfer Schwimmkäfer Soldatenfliege Stechmücke Strudelwurm auskriechend ausschlüpfend bewimpert ernähren freischwimmend fressen fußlos geschlüpft schluepfenden schlüpfen schlüpfend verpuppen wasserbewohnend

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Larve‹.

Verwendungsbeispiele für ›Larve‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Zwar beginnt die Larve auch in diesem Fall zu fressen. [Natzmer, Gert von: Tierstaaten und Tiergesellschaften, Berlin: Safari-Verl. 1967, S. 32]
Schon nach 16 bis 24 Stunden schlüpfen die Larven aus. [Wiehle, Hermann u. Harm, Marie: Lebenskunde für Mittelschulen - Klasse 3, Halle u. a.: Schroedel u. a. 1941, S. 68]
Dort schlüpft aus dem Ei eine bewimperte Larve, die innerhalb weniger Tage einen Wirt finden muß. [Die Zeit, 04.03.1994, Nr. 10]
Diese legten zwar Eier in durchaus üblicher Zahl, aber aus ihnen entwickelten sich keine Larven. [Die Zeit, 28.07.1967, Nr. 30]
An diesen einmal erwählten Platz bleibt das aus einer solchen Larve hervorgehende Tier fortan gebannt. [Natzmer, Gert von: Tierstaaten und Tiergesellschaften, Berlin: Safari-Verl. 1967, S. 40]
Zitationshilfe
„Larve“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Larve#1>.

Weitere Informationen …

Larve, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Larve · Nominativ Plural: Larven
Aussprache 
Worttrennung Lar-ve
Wortbildung  mit ›Larve‹ als Erstglied: Lärvchen  ·  mit ›Larve‹ als Letztglied: Fastnachtslarve  ·  mit ›Larve‹ als Grundform: entlarven

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. Gesichtsmaske
    1. a) Nachbildung eines Gesichts oder Kopfes aus Pappmaché
    2. b) Nachbildung der oberen Gesichtshälfte mit Ausschnitten zum Sehen
  2. 2. [abwertend] (nichtssagendes) Gesicht
    1. [übertragen] ...
  3. 3. [scherzhaft] ⟨ein hübsches Lärvchen, eine hübsche Larve⟩ ein hübsches Gesicht
    1. [bildlich] ...
eWDG

Bedeutungen

1.
Gesichtsmaske
a)
Nachbildung eines Gesichts oder Kopfes aus Pappmaché
Beispiele:
eine Larve aufsetzen, umbinden
das Gesicht mit einer Larve bedecken, hinter einer Larve verstecken
der Weihnachtsmann trägt eine Larve
bildlich
Beispiel:
jmdm. die Larve vom Gesicht reißen (= jmdn. entlarven)
b)
Nachbildung der oberen Gesichtshälfte mit Ausschnitten zum Sehen
Beispiel:
eine weiße, schwarze Larve
2.
abwertend (nichtssagendes) Gesicht
Beispiele:
jmd. zeigt die Larve des Heuchlers
all die geschminkten Larven der Damen und Herren, die da promenierten [ CramerKonzessionen170]
übertragen
Beispiel:
Wie haben Sie es fertig gebracht … inmitten dieser Larven, unter diesen platten, toten Herkömmlichkeiten Sie selbst zu bleiben [ FrançoisLetzte Reckenburgerin159]
3.
scherzhaft ein hübsches Lärvchen, eine hübsche Larveein hübsches Gesicht
Beispiele:
sie hat ein hübsches Lärvchen
ein rundes, glattes Lärvchen
bildlich
Beispiel:
alle haben sich um das niedliche Lärvchen (= junge Mädchen) gerissen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Larve · entlarven
Larve f. ‘Gesichtsmaske, metamorphosierendes Insekt im Jugendstadium’, spätmhd. larve, larfe ‘(Schreck)gespenst, Maske’ (14. Jh.) ist Entlehnung aus lat. lārva ‘böser Geist, Gespenst, Gerippe, Maske’; vorauf geht alat. lārua (aus *lāsou̯ā), das dehnstufig zu lat. Larēs, alat. Lasēs ‘Schutzgeister im Hause, an Kreuzwegen’ steht und eigentlich ‘die Gestalt eines Laren habend’ bedeutet. Der Brauch, Dämonen durch maskierte Personen auftreten zu lassen, führt zur Bedeutung ‘Maske’. Die Verwendung als zoologischer Terminus (seit dem 18. Jh.) beruht offenbar auf der Vorstellung von der Larve als einer äußeren Gestalt, hinter der sich das eigentliche Wesen verbirgt. Larve wird vor allem als Bezeichnung für die vor der Fastenzeit zum Mummenschanz benutzten Gesichtsmasken geläufig, verdrängt einheimische Ausdrücke wie Butze, Butzengesicht, wird jedoch durch Maske (s. d.) in seinem Anwendungsbereich beschränkt. entlarven Vb. ‘die Maske wegnehmen, das wahre Wesen eines Menschen, einer Sache enthüllen’; seit dem 17. Jh. bezeugt und vorwiegend übertragen verwendet.

Typische Verbindungen zu ›Larve‹ (berechnet)

Aal Ascidien Eichenprozessionsspinner Eintagsfliege Florfliege Hirschkäfer Holzwespe Libelle Maikäfer Maiszünslers Mehlkäfer Motte Schnellkäfer Schwimmkäfer Soldatenfliege Stechmücke Strudelwurm auskriechend ausschlüpfend bewimpert ernähren freischwimmend fressen fußlos geschlüpft schluepfenden schlüpfen schlüpfend verpuppen wasserbewohnend

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Larve‹.

Verwendungsbeispiele für ›Larve‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Schon nach 16 bis 24 Stunden schlüpfen die Larven aus. [Wiehle, Hermann u. Harm, Marie: Lebenskunde für Mittelschulen - Klasse 3, Halle u. a.: Schroedel u. a. 1941, S. 68]
Dort schlüpft aus dem Ei eine bewimperte Larve, die innerhalb weniger Tage einen Wirt finden muß. [Die Zeit, 04.03.1994, Nr. 10]
Diese legten zwar Eier in durchaus üblicher Zahl, aber aus ihnen entwickelten sich keine Larven. [Die Zeit, 28.07.1967, Nr. 30]
Die Larven graben Minen in die Blätter, daher der Name. [Süddeutsche Zeitung, 21.05.2004]
An diesen einmal erwählten Platz bleibt das aus einer solchen Larve hervorgehende Tier fortan gebannt. [Natzmer, Gert von: Tierstaaten und Tiergesellschaften, Berlin: Safari-Verl. 1967, S. 40]
Zitationshilfe
„Larve“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Larve#2>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Larnax
Larmoyanz
Larifarieinstellung
Larifari
Largo
Larvenfraß
Laryngal
Laryngektomie
Laryngitis
Laryngologie