Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Laska, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Laska · Nominativ Plural: Laski
Aussprache [ˈlaska]
Worttrennung Las-ka
Wortbildung  mit ›Laska‹ als Erstglied: Laskafell · Laskifell
Herkunft aus laskaruss (ласка) ‘Wiesel’
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

Kürschnerei reinweißes Winterfell einer sibirischen Wieselart

Verwendungsbeispiele für ›Laska‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Jetzt bot ihm Laska von rückwärts Cognac und Schokolade an. [Doderer, Heimito von: Die Strudlhofstiege oder Melzer und die Tiefe der Jahre, Gütersloh: Bertelsmann 1996 [1951], S. 68]
Dessen Worte waren in der Sendung laut Laska im Originalton hörbar; darüber sei die Übersetzung gesprochen worden. [Der Tagesspiegel, 23.12.2004]
Die Unterschiede gegenüber dem Erinnerungsbild aus der Zeit des Zusammenlebens mit Laska traten doch nach und nach als deutlich fühlbar hervor. [Doderer, Heimito von: Die Strudlhofstiege oder Melzer und die Tiefe der Jahre, Gütersloh: Bertelsmann 1996 [1951], S. 86]
Jürgen Laska (43) war seit dem Mauerfall nicht im Osten. [Bild, 24.07.2000]
Darüber hinaus ist es Laska möglich, Aussagen zum Geruchsgedächtnis und zur Lernfähigkeit der Tiere zu machen. [Süddeutsche Zeitung, 17.01.1995]
Zitationshilfe
„Laska“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Laska>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Lasierung
Laserzielgerät
Lasertechnik
Laserstrahl
Laserschwert
Laskafell
Laskar
Laskifell
Lassafieber
Lassen