Lassen, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · wird nur im Singular verwendet
Worttrennung Las-sen
Grundform lassen
Wortbildung  mit ›Lassen‹ als Letztglied: ↗Verschwindenlassen

Typische Verbindungen zu ›Lassen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Lassen‹.

Verwendungsbeispiele für ›Lassen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Um zu sich zu kommen, nützt mehr als das Machen das Lassen.
Die Welt, 24.12.2005
Lassen Ihre Termine Ihnen Zeit, das Spiel gegen Frankreich zu sehen?
Süddeutsche Zeitung, 18.06.1998
Den Zugriff auf die Regulierung unseres zukünftigen Tuns und Lassens können wir nur aus unserem eigenen bisherigen biographischen Geschehen herleiten.
Die Zeit, 03.08.1984, Nr. 32
Unser Tun und Lassen hat hierin seine vielfältig verzweigten, unentwirrbaren Wurzeln.
Der Tagesspiegel, 21.01.2001
Gott segne, was unsere Liebe braucht, Gott segne, worauf unsere Hoffnung ruht, er segne unser Tun und unser Lassen!
Bild, 12.12.1998
Zitationshilfe
„Lassen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Lassen>, abgerufen am 05.06.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Lassafieber
lass
Laskifell
Laskar
Laskafell
Lassheit
Lassi
lässig
Lässigkeit
lässlich