Laternenschein, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum)
Aussprache 
Worttrennung La-ter-nen-schein
eWDG, 1969

Bedeutung

Beispiel:
bei hellem, schwachem, spärlichem Laternenschein

Verwendungsbeispiele für ›Laternenschein‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das Weib stand gerade im Laternenschein und spähte die Straße hinab.
Müller-Jahnke, Clara: Ich bekenne. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1904], S. 9224
Wo nicht gerade der Laternenschein hinfiel, konnte man die Hand vor den Augen nicht sehen.
Vossische Zeitung (Abend-Ausgabe), 02.03.1914
Und falls es dann am Abend doch einmal etwas später wird, verspricht der Abstieg ins Tal bei Laternenschein und Fackelbeleuchtung eine ganz eigene Romantik.
Die Welt, 10.12.1999
Im Laternenschein geht es durch das Tudor-Schloss Hampton Court bei London.
Die Zeit, 24.11.1999, Nr. 47
Alle paar Sekunden belichtet fahler Laternenschein sein ohnehin bleiches Gesicht, kalkt es, weißt es, kratzt ihm die Konturen aus.
Süddeutsche Zeitung, 24.02.2004
Zitationshilfe
„Laternenschein“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Laternenschein>, abgerufen am 04.06.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Laternenpfahl
Laternenparker
Laternenmast
Laternenlicht
Laternengarage
Laternenumzug
Latex
Latexfarbe
latexieren
Lathyrismus