Latsche, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Latsche · Nominativ Plural: Latschen
Aussprache 
Worttrennung Lat-sche
Wortbildung  mit ›Latsche‹ als Erstglied: ↗Latschendickicht · ↗Latschengebüsch · ↗Latschenkiefer · ↗Latschenöl
eWDG, 1969

Bedeutung

niedrige, strauchige Form der Bergkiefer mit knieförmig aufsteigenden Zweigen
Beispiel:
in dieser Höhe finden wir nur noch Latschen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Latsche1 f. ‘Krummholz-, Bergkiefer’ (19. Jh.), auch Lätsche (18. Jh.). Herkunft unbekannt; volksetymologisch an latsch ‘schlaff’ angeschlossen wegen des verkrüppelt erscheinenden Wuchses; s. ↗Latsch.

Latsch · Latschen · Latsche2 · latsch · Lulatsch · latschen · lätschen · latschig · letschert
Latsch Latschen m. Latsche2 f. ‘(langer) Mensch mit schlechter Haltung und nachlässigem Gang’ (19. Jh., wohl älter), frühnhd. Lätsch ‘Tor, Narr’ (16. Jh.), auch ‘Schuh mit niedergetretenem Hinterleder, alter, ausgetretener Schuh, Pantoffel’ (19. Jh.); vgl. frühnhd. letfußer ‘Mensch mit einem Klumpfuß’ und nhd. latsch Adj. ‘schlaff und nachlässig gehend’ (mit latschen Füßen, Goethe). Die genannten (vorwiegend umgangssprachlichen) Wörter sind am besten als affektisch verschärfte Bildungen zu den unter ↗lasch und ↗lässig (s. d.) behandelten Adjektiven aufzufassen. Vgl. (mit unerklärter Erweiterung) Lulatsch m. ‘langaufgeschossener Kerl’. latschen, lätschen Vb. ‘schlurfen, wackelnd, schleppend, ohne Haltung gehen’ (17. Jh.), älter ‘auf dem Boden schleifen’ von Vogelfedern (16. Jh.). latschig Adj. ‘schlurfend, schlaff, nachlässig’ (18. Jh.), älter latschicht (Ende 17. Jh.). letschert Adj. bair. öst. ‘schlapp, müde, langweilig’ (20. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Krummholzkiefer · Krüppelkiefer · Latsche · ↗Latschenkiefer · Legföhre · Legkiefer  ●  Pinus mugo subsp. mugo  fachspr., botanisch
Oberbegriffe
Zitationshilfe
„Latsche“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Latsche#1>, abgerufen am 30.05.2020.

Weitere Informationen …

Latsche, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Latsche · Nominativ Plural: Latschen
Worttrennung Lat-sche
ZDL-Verweisartikel, 2019

Bedeutung

Synonym zu Latschen
Beispiele:
Denn eines war man mit einer Latsche an den Füßen bislang natürlich nicht: gut angezogen. Die Sandale an sich ist ja sozusagen der Ur-Schuh, die alten Griechen trugen sie, die Ägypter auch. [Zeit Magazin, 06.05.2014, Nr. 19]
Die Dolce & Gabbana-Hersteller lassen all das nicht gelten, ihre Schlappen seien viel graziler und feiner als der Puma-Schlappen. Außerdem sei die Marke deutlich lesbar im Fußbett der Latsche aufgedruckt. Von einer Kopie könne keine Rede sein. [Die Welt, 12.07.2018]
Die Rückkehr der Sandale, deren charakteristisches Fußbett der Firmenpatriarch Karl Birkenstock 1967 erfand, hat verschiedene Ursachen. Zum einen betreibt die Firma seit Jahren Marketing mit prominenten Namen. Für die Alt- und Neo-Hippies in Kalifornien legte man eine Latsche auf, dessen Design einer Zeichnung des Grateful-Dead-Gründers Jerry Garcia nachempfunden war. [Die Welt, 06.08.2003]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Latsche1 f. ‘Krummholz-, Bergkiefer’ (19. Jh.), auch Lätsche (18. Jh.). Herkunft unbekannt; volksetymologisch an latsch ‘schlaff’ angeschlossen wegen des verkrüppelt erscheinenden Wuchses; s. ↗Latsch.

Latsch · Latschen · Latsche2 · latsch · Lulatsch · latschen · lätschen · latschig · letschert
Latsch Latschen m. Latsche2 f. ‘(langer) Mensch mit schlechter Haltung und nachlässigem Gang’ (19. Jh., wohl älter), frühnhd. Lätsch ‘Tor, Narr’ (16. Jh.), auch ‘Schuh mit niedergetretenem Hinterleder, alter, ausgetretener Schuh, Pantoffel’ (19. Jh.); vgl. frühnhd. letfußer ‘Mensch mit einem Klumpfuß’ und nhd. latsch Adj. ‘schlaff und nachlässig gehend’ (mit latschen Füßen, Goethe). Die genannten (vorwiegend umgangssprachlichen) Wörter sind am besten als affektisch verschärfte Bildungen zu den unter ↗lasch und ↗lässig (s. d.) behandelten Adjektiven aufzufassen. Vgl. (mit unerklärter Erweiterung) Lulatsch m. ‘langaufgeschossener Kerl’. latschen, lätschen Vb. ‘schlurfen, wackelnd, schleppend, ohne Haltung gehen’ (17. Jh.), älter ‘auf dem Boden schleifen’ von Vogelfedern (16. Jh.). latschig Adj. ‘schlurfend, schlaff, nachlässig’ (18. Jh.), älter latschicht (Ende 17. Jh.). letschert Adj. bair. öst. ‘schlapp, müde, langweilig’ (20. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Krummholzkiefer · Krüppelkiefer · Latsche · ↗Latschenkiefer · Legföhre · Legkiefer  ●  Pinus mugo subsp. mugo  fachspr., botanisch
Oberbegriffe
Zitationshilfe
„Latsche“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Latsche#2>, abgerufen am 30.05.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Latsch
Latrinenparole
Latrinengerücht
Latrine
Latrie
lätschen
Latschendickicht
Latschengebüsch
Latschenkiefer
Latschenkiefernöl