Laubenkolonie, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Lau-ben-ko-lo-nie
Wortzerlegung LaubeKolonie
eWDG, 1969

Bedeutung

Gelände mit Kleingärten und Lauben in und vor Großstädten
Beispiel:
die nördliche Laubenkolonie unserer Stadt
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Laube · Sommerlaube · Gartenlaube · Laubenkolonie
Laube f. ‘einfaches Gartenhäuschen, gewölbter Gang mit Läden und Verkaufsständen’, ahd. louba ‘Schutzdach, Hütte, Vorbau’ (9. Jh.), mhd. loube, auch ‘bedeckte Halle, Speicher, Galerie’, asächs. lōƀia, mnd. lōve, lȫve, mnl. loive, nl. (mundartlich) luif, lōve, lōfe ist als jō-Stamm von dem unter ↗Laub (s. d.) behandelten Substantiv abgeleitet; vgl. auch Trier Holz (1952) 129. Laube bezeichnet ursprünglich ein Schutzdach aus zusammengeflochtenen grünen Zweigen und Ästen, dann eine Hütte mit solchem Dach. Auf germ. *laubjō beruhen auch spätlat. mlat. lobia (mlat. daneben laubia, lobium) sowie afrz. frz. loge und (vielleicht aus dem Frz. entlehntes) ital. loggia, die ins Dt. (s. ↗Loge und ↗Loggia) rückentlehnt werden. Als Bezeichnung für den überdachten, nach einer Seite offenen Teil des Bauernhauses und für den überwölbten Gang am städtischen Haus (Laubengang, Laubengasse) bleibt Laube landschaftlich bis in jüngere Zeit gebräuchlich. Die Bedeutung ‘einfaches Gartenhäuschen’ setzt sich erst im 20. Jh. durch, bereitet sich aber mit dem Aufkommen der Gartenbaukunst im 16. Jh. vor, wobei Laube zunächst und noch bis ins 18./19. Jh. überwiegend eine aus einem Lattengerüst bestehende, mit rankenden Gewächsen überzogene Hütte oder auch nur einen durch Bäume oder Sträucher überschatteten Gang im Garten bezeichnet. Sommerlaube f. ‘Sommerhäuschen (im Garten)’, frühnhd. sommerleube (16. Jh.). Gartenlaube f. (18. Jh.). Laubenkolonie f. ‘Kleingartenanlage’ (2. Hälfte 19. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Gartenkolonie · Laubenkolonie
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Laubenkolonie‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

angrenzend

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Laubenkolonie‹.

Verwendungsbeispiele für ›Laubenkolonie‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Einstimmig sprachen sie sich dafür aus, die Laubenkolonie an der ursprünglichen Stelle zu erhalten.
Süddeutsche Zeitung, 28.07.1994
W. räumte ein, das Geflügel, das er bereits verkauft oder noch in seinem Besitz hatte, aus Laubenkolonien gestohlen zu haben.
Vossische Zeitung (Abend-Ausgabe), 02.03.1911
Wir sehen uns fast eingeschlossen von einer Obstbaumsiedlung, von Laubenkolonien, Schrebergärten, von kleinbürgerlichem Besitz.
Kant, Hermann: Die Aula, Berlin: Rütten & Loening 1965, S. 151
Um dieselbe Zeit ist der Seemann wieder unterwegs, vom westlichen Vorort nach der nördlichen Laubenkolonie.
Wiechert, Ernst: Das einfache Leben, München: Ullstein Taschenbuchverl. 2000 [1946], S. 89
Der Kaiser legte Grundsteine, weihte Denkmäler ein, flehte den Segen des Himmels auf Waisenhäuser und Laubenkolonien herab.
Harig, Ludwig: Ordnung ist das ganze Leben, München u. a.: Hanser 1987 [1986], S. 38
Zitationshilfe
„Laubenkolonie“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Laubenkolonie>, abgerufen am 06.06.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Laubenknacker
Laubenhaus
Laubengelände
Laubengang
Laubeneinbruch
Laubenpieper
Laubfall
Laubfärbung
Laubflechte
Laubfrosch