Laude

Worttrennung Lau-de
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

bes. im 13. und 14. Jahrhundert volkstümlicher geistlicher Lobgesang in Italien

Verwendungsbeispiele für ›Laude‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sein Ursprung ist in den dialogischen Gattungen der Laude und der Motette zu suchen, die in den Exerzitien philippinischer Prägung gepflegt wurden.
Roncaglia, Gino u. a.: Oratorium. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1962], S. 32934
In Handschriften des 15. Jh. hat Damilano (1963) 92 mehrstimmige Laude nachgewiesen.
o. A.: L. In: Brockhaus-Riemann-Musiklexikon, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1989], S. 28334
Zitationshilfe
„Laude“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Laude>, abgerufen am 05.06.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Laudator
Laudation
Laudatio
Laudanum
laudabel
Laudemium
Laudes
laudieren
Laudist
Laue