Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Laufen, das

Grammatik Substantiv (Neutrum)
Aussprache [ˈlaʊ̯fn̩]
Worttrennung Lau-fen
Grundformlaufen
Wortbildung  mit ›Laufen‹ als Letztglied: Eierlaufen · Eiskunstlaufen · Eisschnelllaufen · Golfballlaufen · Klaubauflaufen · Schembartlaufen · Schilaufen · Schönbartlaufen · Skilaufen · Spießrutenlaufen

Typische Verbindungen zu ›Laufen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Laufen‹.

Verwendungsbeispiele für ›Laufen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Beim Laufen war es leichter, nicht an Essen zu denken. [Pressler, Mirjam: Malka Mai, Weinheim Basel: Beltz & Gelberg 2001, S. 217]
Selbst im Laufen ist er so vorsichtig, sich nicht umzusehen. [Canetti, Elias: Die Blendung, München: Hanser 1994 [1935], S. 197]
Kinder suchen gemeinsam nach einer Lösung, das hält ein Spiel am Laufen! [Die Zeit, 10.12.1998, Nr. 51]
Nach dem Laufen fühlte er sich "den ganzen Tag high". [Die Zeit, 09.05.1997, Nr. 20]
Laufen konnte ich zwar kaum noch, doch sie machten mir Beine! [Töpfer, Carl: Der neue Franz. In: Flieger am Feind, Gütersloh: Bertelsmann 1934 [1934], S. 184]
Zitationshilfe
„Laufen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Laufen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Laufbursche
Laufbrücke
Laufbrett
Laufband
Laufbahnbeamte
Lauferei
Lauffeuer
Lauffläche
Lauffrau
Lauffrist