Laufmasche, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Lauf-ma-sche
Wortzerlegung laufenMasche1
Wortbildung  mit ›Laufmasche‹ als Erstglied: ↗laufmaschensicher
eWDG, 1969

Bedeutung

Masche an gestrickten, gewirkten Textilien, besonders Strümpfen, die sich gelöst hat und nach unten oder oben gleitet
Beispiel:
Laufmaschen reparieren

Typische Verbindungen zu ›Laufmasche‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Laufmasche‹.

Verwendungsbeispiele für ›Laufmasche‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Um interessant zu sein, müssen diese folgerichtig aufgebaut sein, dürfen also keine zerstörerische Laufmasche aufweisen.
Die Zeit, 28.01.2008, Nr. 04
Jetzt möchte ich Ihnen was von einer an und für sich völlig unwichtigen Laufmasche erzählen.
Bild, 16.03.2000
Von dem mittleren Zeh ihres rechten Fußes aus zog sich eine Laufmasche über den Spann.
Schulze, Ingo: Simple Storys, Berlin: Berlin-Verl. 1998, S. 230
Elinor fuhr mit dem Finger über eine ihrer Laufmaschen und Mo drehte sich auf den Rücken und starrte zur Decke hinauf.
Funke, Cornelia: Tintenherz, Hamburg: Cecilie Dressler Verlag 2003, S. 201
Laufmaschen in Stricksachen werden mit einer passenden, stumpfen Häkelnadel hochgehäkelt, die freiliegenden Querfäden also von unten nach oben arbeitend immer durch die Laufmasche durchgezogen.
Oheim, Gertrud: Das praktische Haushaltsbuch, Gütersloh: Bertelsmann 1967 [1954], S. 338
Zitationshilfe
„Laufmasche“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Laufmasche>, abgerufen am 06.06.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Laufmädel
Laufmädchen
Laufleistung
lauflahm
Laufkundschaft
laufmaschensicher
Laufmilbe
Laufnummer
Laufpass
Laufpensum