Lauge, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Lauge · Nominativ Plural: Laugen
Aussprache
WorttrennungLau-ge
Wortbildung mit ›Lauge‹ als Erstglied: ↗Laugenbad · ↗Laugenbrötchen · ↗Laugenfass · ↗Laugengebäck · ↗Laugenwasser · ↗laugenartig · ↗laugig
 ·  mit ›Lauge‹ als Letztglied: ↗Mutterlauge · ↗Salzlauge · ↗Seifenlauge · ↗Sodalauge · ↗Tabaklauge
eWDG, 1969

Bedeutung

scharfe, ätzende Flüssigkeit, die oft zum Reinigen verwendet wird
Beispiele:
die Lauge zum Waschen verdünnen
die Lauge war zu scharf
seine Worte waren scharf wie Lauge
Chemie wässrige Lösung von einem Hydroxid, die Lackmus bläut
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Lauge · laugen · auslaugen
Lauge f. ‘mit Waschmitteln versehenes Wasser’, ahd. louga (8. Jh.), mhd. louge, mnd. lōge, mnl. lōghe, nl. loog, aengl. lēag, engl. lye, anord. laug ‘Badewasser’ führen mit griech. lū́ein (λούειν), lat. lavāre (aus *lovāre) ‘(sich) waschen, baden’ auf eine Wurzel ie. *lou-, *lou̯ə- ‘waschen, baden’. Lauge bezeichnet seit alters vor allem die zum Waschen gebrauchte Flüssigkeit, dann (heute unüblich) eine scharfe, ätzende Flüssigkeit, fachsprachlich die alkalisch reagierende Lösung einer Base. laugen Vb. ‘mit einer Lauge behandeln’ (15. Jh.), auch ‘mit Wasser herauslösen’, wofür in neuerer Sprache allein auslaugen Vb. ‘einer Substanz bzw. einem Stoff mit einem Lösungsmittel oder Wasser bestimmte Bestandteile entziehen’ (17. Jh.), übertragen ‘aussaugen, ausbeuten’.

Thesaurus

Chemie
Synonymgruppe
Base · alkalische Lösung  ●  Lauge  ugs.
Oberbegriffe

Typische Verbindungen
computergeneriert

Arsis Behandlung Chemikalie Salz Seife Säure Wasser Wäsche behandeln einlegen entfernen giftig heiß konzentriert radioaktiv reinigen riechen scharf schütten verseucht zerstören ätzend

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Lauge‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Lauge, der bereits mit 17 Jahren in der ersten dänischen Liga debütiert hatte, freut sich ebenfalls.
Die Zeit, 28.02.2013 (online)
Dabei pustet sie Lauge in einen Becher und stellt ihn in eine verschließbare Dose.
Der Tagesspiegel, 22.02.2000
T. B. ist ungiftig, gegen Säuren und Laugen unempfindlich, äußerst lichtbeständig, mit allen Pigmenten gut verträglich und daher in allen Techniken anwendbar.
o. A.: Lexikon der Kunst - T. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1994], S. 45610
Die Lauge soll dann etwa eine Viertelstunde auf etwa 90 Grad gehalten werden.
Bundesverband d.dt. Standesbeamten e.V. (Hg.), Hausbuch für die deutsche Familie, Frankfurt a. M.: Verl. f. Standesamtwesen 1956, S. 123
Aber auch die Bauklötzchen können ruhig mal in eine saubere Lauge getunkt werden.
Weber, Annemarie (Hg.), Die Hygiene der Schulbank, Wiesbaden: Falken-Verl. 1955, S. 339
Zitationshilfe
„Lauge“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Lauge>, abgerufen am 18.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Laufzettel
Laufzeitende
Laufzeit
Laufzeile
Laufwettbewerb
laugen
laugenartig
Laugenbad
Laugenbrezel
Laugenbrötchen