Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Lausejunge, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum)
Aussprache 
Worttrennung Lau-se-jun-ge
Wortzerlegung Laus Junge1
Wortbildung  mit ›Lausejunge‹ als Erstglied: lausejungenhaft
eWDG

Bedeutung

salopp, Schimpfwort frecher Junge
Beispiele:
er ist ein richtiger Lausejunge
so ein Lausejunge!
du Lausejunge!
mit diesem Lausejungen will ich nichts zu tun haben

Verwendungsbeispiele für ›Lausejunge‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Hausfrau keucht los und hofft, es dem Lausejungen gleichzutun. [Die Zeit, 23.09.1983, Nr. 39]
Ein anderer Sprecher schimpfte weiter, und vom Vorstandstisch kam das Wort „Lausejunge“ zurück. [Die Zeit, 05.04.1991, Nr. 15]
Die Natur ist ein Lausejunge, der unausgesetzt Streiche erfindet und den Forscher an der Nase herumführt. [Die Zeit, 02.01.1998, Nr. 2]
Die Lausejungen Max und Moritz bringen ein ganzes Dorf mit ihren Streichen zur Weißglut. [Süddeutsche Zeitung, 06.04.2002]
Schnüff ist ein moderner Lausejunge, eine sympathische Gestalt, doch keine Kunstfigur. [Die Zeit, 14.10.1977, Nr. 42]
Zitationshilfe
„Lausejunge“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Lausejunge>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Lauseharke
Lausegöre
Lausebub
Lausebengel
Lausebalg
Lausekamm
Lausekerl
Lausekälte
Lauselümmel
Lausemädchen