Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

Lautenmusik, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Worttrennung Lau-ten-mu-sik
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

Musik für Laute

Typische Verbindungen zu ›Lautenmusik‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Lautenmusik‹.

Verwendungsbeispiele für ›Lautenmusik‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Drunten wabert einem duftgeschwängerte Luft entgegen, hinter gelb gewischten Wänden säuselt türkische Lautenmusik. [Süddeutsche Zeitung, 12.03.2002]
Neben der Pflege der elisabethanischen Lautenmusik regte er zeitgenössische Komponisten zu Gitarrenkompositionen an. [o. A.: B. In: Brockhaus-Riemann-Musiklexikon, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1989], S. 9292]
Für Kreusch könnte alte Lautenmusik durchaus zur zweiten Heimat werden. [Süddeutsche Zeitung, 21.09.1999]
Dort werden auch Freiluftkino, Rollenspiele für Kinder und traditionelle Lautenmusik geboten. [Bild, 31.08.2002]
Italien und Arkadien – zusammen mit der Lautenmusik würde dabei schon das Richtige herauskommen. [Der Tagesspiegel, 18.01.2001]
Zitationshilfe
„Lautenmusik“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Lautenmusik>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Lautenist
Lautenband
Laute
Lautdehnung
Lautbildung
Lautenschläger
Lautenspiel
Lautenspieler
Lauterkeit
Lautfolge