Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Lautheit, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Laut-heit
Grundformlaut1

Verwendungsbeispiele für ›Lautheit‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er ist linear skaliert, ein doppelter Wert bedeutet also doppelte Lautheit. [C't, 2000, Nr. 12]
Am leichtesten gelingt das Abzählen gleicher Intervallschritte, viel schwieriger ist schon die Eigenmessung der Lautheit. [Hensel, Herbert: Gehörphysiologie. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1955], S. 20462]
Die Unterschiedsempfindlichkeit für Lautheit ist von geringerer Bedeutung wie diese selbst. [Wellek, Albert: Gehörpsychologie. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1955], S. 10812]
Die Lautheit nach Zwicker gibt den subjektiven Eindruck sehr gut wieder. [C't, 1994, Nr. 4]
An der Offenheit, an der Lautheit, an der Dezidiertheit des Auftretens konnte der Bademeister das also erkennen. [Die Zeit, 24.04.2003 (online)]
Zitationshilfe
„Lautheit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Lautheit>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Lautgewirr
Lautgestalt
Lautgesetz
Lautgefüge
Lautgebung
Lautiermethode
Lautkörper
Lautlehre
Lautlosigkeit
Lautmalerei