Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

Lautwandel, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Lautwandels · Nominativ Plural: Lautwandel
Aussprache 
Worttrennung Laut-wan-del
Wortzerlegung Laut Wandel1
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

(nach bestimmten Gesetzen erfolgende) Änderung im Lautstand

Verwendungsbeispiele für ›Lautwandel‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nur wenn der Accent sich konsequent wiederholt, reproduziert sich auch immer wieder derselbe Lautwandel. [Voßler, Karl: Positivismus und Idealismus in der Sprachwissenschaft, Heidelberg: Winter 1904, S. 71]
Somit scheint es, daß dieser Lautwandel im Iranischen erst später aufgekommen ist. [Meyer, Eduard: Geschichte des Altertums, Bd. I,2. In: Geschichte des Altertums, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1884], S. 19997]
Wellentheorie setzt also eine auf ziemlich großem Gebiet verbreitete Sprache voraus, die durch immerfort auftretenden Lautwandel differenziert wurde. [Vries, J. de: Indogermanen. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1959], S. 19313]
Im Begriff der Artikulationsbasis ist also die Ausnahmslosigkeit des Lautwandels schon enthalten. [Voßler, Karl: Positivismus und Idealismus in der Sprachwissenschaft, Heidelberg: Winter 1904, S. 48]
Daß dieser Lautwandel für die Gruppierung der griechischen Dialekte grundlegend ist, ist, seitdem ich in der ersten Auflage (1892) darauf hingewiesen habe, allgemein anerkannt. [Meyer, Eduard: Geschichte des Altertums, Bd. II,1. In: Geschichte des Altertums, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1893], S. 25449]
Zitationshilfe
„Lautwandel“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Lautwandel>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Lautveränderung
Lautverschiebung
Lautung
Lautsymbolik
Lautsymbol
Lautwechsel
Lautzeichen
Lautäußerung
Lava
Lavabel