Lavendel, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Lavendels · Nominativ Plural: Lavendel
Aussprache 
Worttrennung La-ven-del
Herkunft Italienisch
Wortbildung  mit ›Lavendel‹ als Erstglied: ↗Lavendelseife
eWDG, 1969

Bedeutung

Strauch mit duftenden blauen Lippenblüten, aus denen Öl für die Parfümindustrie gewonnen wird
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Lavendel m. Halbstrauch aus der Familie der Lippenblütler und das aus seinen Blüten gewonnene ätherische Öl, ahd. lauendula (9. Jh.), später auch lauindola, -ila, lauendel(e), mhd. lavendele, lavendel, mnd. lavendel, lovendel, lofengel, mnl. lavender, lavendel, nl. lavendel ist Entlehnung aus (wohl in Italien gebildetem) mlat. lavindula, lavendula (zu lat. lavāre ‘waschen, baden’), also eigentlich ‘was zum Waschen dient’, so daß die Pflanze nach ihrer Verwendung als wohlriechender Zusatz zum Badewasser benannt ist. Die zahlreichen Formvarianten im Mhd., Mnd. und Frühnhd. sowie in jüngerer Mundart (u. a. Lafengel, Lavander, Laofendel) sind auf Mißverständnisse und Umdeutungen zurückzuführen.

Thesaurus

Synonymgruppe
Echter Lavendel  fachspr., botanisch · Lavandula angustifolia  fachspr., botanisch · Lavendel  ugs. · Schmalblättriger Lavendel  fachspr., botanisch

Typische Verbindungen zu ›Lavendel‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Lavendel‹.

Verwendungsbeispiele für ›Lavendel‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Gewiß, er gehörte nicht zu den Stillen im Lande, nach Lavendel hat er nie gerochen.
Süddeutsche Zeitung, 14.10.1995
Und wo es keine Bäume gibt, wachsen weit in die Berge hinein Wein und Lavendel.
Die Zeit, 29.06.1979, Nr. 27
Jacques Lavendel forderte sie auf, wieder an den Tisch zu kommen.
Feuchtwanger, Lion: Die Geschwister Oppermann, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2001 [1933], S. 308
Sie ließ das Wasser einlaufen, gab ein paar Tropfen Lavendel dazu und wusch mich.
Schlink, Bernhard: Der Vorleser, Zürich: Diogenes 1995, S. 70
Wie sehnte sie sich nach einem heißen Bad, heiß und duftend, verschwenderisch duftend, nicht wie gewöhnlich nach Fichtennadel oder Lavendel.
Hahn, Ulla: Unscharfe Bilder, München: Deutsche Verlags-Anstalt 2003, S. 102
Zitationshilfe
„Lavendel“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Lavendel>, abgerufen am 19.09.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Lavastrom
Lavaschlamm
Lavamasse
Lavalampe
Lavagestein
lavendelblau
Lavendelgeruch
Lavendelöl
Lavendelseife
Lavendelwasser