Leben, das
GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Lebens · Plural: Leben
Aussprache
WorttrennungLe-ben (computergeneriert)
Wortbildung mit ›Leben‹ als Erstglied: Leben spendend · Leben zerstörend · Lebensabend · Lebensabschnitt · Lebensader · Lebensalter · Lebensangst · Lebensarbeit · Lebensart · Lebensauffassung · Lebensaufgabe · Lebensbahn · Lebensbaum · Lebensbedarf · Lebensbeichte · Lebensbejahung · Lebensbereich · Lebensberuf · Lebensbeschreibung · Lebensbild · Lebensbund · Lebenschronik · Lebensdaten · Lebensdauer · Lebenselement · Lebenselixier · Lebensende · Lebensentwurf · Lebenserfahrung · Lebenserinnerungen · Lebenserwartung · Lebensfaden · Lebensferne · Lebensform · Lebensfrage · Lebensfreude · Lebensfunke · Lebensfunken · Lebensfunktion · Lebensführung · Lebensgefahr · Lebensgefährte · Lebensgefährtin · Lebensgefühl · Lebensgeister · Lebensgemeinschaft · Lebensgenuss · Lebensgestaltung · Lebensgewohnheit · Lebensgier · Lebensglück · Lebensgröße · Lebenshaltung · Lebenshunger · Lebenshöhe · Lebensideal · Lebensinhalt · Lebensinteresse · Lebensjahr · Lebensjahrzehnt · Lebenskamerad · Lebenskampf · Lebenskosten · Lebenskraft · Lebenskreis · Lebenskrise · Lebenskunde · Lebenskunst · Lebenskünstler · Lebenslage · Lebenslauf · Lebenslicht · Lebenslinie · Lebenslust · Lebenslüge · Lebensmark · Lebensmaxime · Lebensmitte · Lebensmittel · Lebensmut · Lebensmöglichkeit · Lebensmüdigkeit · Lebensnerv · Lebensniveau · Lebensnot · Lebensnotwendigkeit · Lebensnähe · Lebenspfad · Lebensplanung · Lebensprinzip · Lebensprozess · Lebensquell · Lebensraum · Lebensrecht · Lebensregel · Lebensretter · Lebensrhythmus · Lebenssaft · Lebensschicksal · Lebensschifflein · Lebensschule · Lebensstandard · Lebensstellung · Lebensstil · Lebenstätigkeit · Lebensumstand · Lebensunterhalt · Lebensverhältnis · Lebensverneinung · Lebensversicherer · Lebensversicherung · Lebensverächter · Lebensvorgang · Lebenswahrheit · Lebenswandel · Lebenswasser · Lebensweg · Lebensweise · Lebensweisheit · Lebenswerk · Lebenswert · Lebenswille · Lebenswillen · Lebenswirklichkeit · Lebenszeichen · Lebenszeit · Lebensziel · Lebenszuschnitt · Lebenszweck · Lebensüberdruss · Lebkuchen · Lebtag · Lebzeiten · lebensbejahend · lebensecht · lebenserfahren · lebensfern · lebensfremd · lebensfroh · lebensfähig · lebensgefährdend · lebensgefährlich · lebensgetreu · lebensgewandt · lebensgierig · lebensgroß · lebenshungrig · lebensklug · lebenskräftig · lebenslang · lebenslustig · lebensmüde · lebensnah · lebensnotwendig · lebenspendend · lebensschwach · lebensspendend · lebenstüchtig · lebensunfähig · lebensuntüchtig · lebensunwillig · lebensverneinend · lebensvoll · lebenswahr · lebenswert · lebenswichtig · lebenszerstörend · lebensüberdrüssig · lebenzerstörend · leblos
 ·  mit ›Leben‹ als Letztglied: Abenteuerleben · Alltagsleben · Arbeiterleben · Artistenleben · Badeleben · Berufsleben · Bummelleben · Bürgerleben · Circusleben · Clubleben · Doppelleben · Dorfleben · Drecksleben · Drohnenleben · Eheleben · Eigenleben · Einsiedlerleben · Einzelleben · Elendsleben · Empfindungsleben · Erdenleben · Eremitenleben · Erwachsenenleben · Erwerbsleben · Familienleben · Faulenzerleben · Gefühlsleben · Geistesleben · Gemeindeleben · Gemeinschaftsleben · Gesamtleben · Geschäftsleben · Gesellschaftsleben · Glaubensleben · Gruppenleben · Heldenleben · Herrenleben · Hofleben · Hundeleben · Hungerleben · Innenleben · Instinktleben · Intimleben · Jugendleben · Junggesellenleben · Kinderleben · Klosterleben · Klubleben · Konzertleben · Kulturleben · Kunstleben · Kurleben · Künstlerleben · Lagerleben · Landleben · Landsknechtleben · Lasterleben · Liebesleben · Lotterleben · Luderleben · Luxusleben · Matrosenleben · Menschenleben · Musikerleben · Musikleben · Nachtleben · Nomadenleben · Ordensleben · Parasitenleben · Parteileben · Pflanzenleben · Prachtleben · Privatleben · Proletarierleben · Rechtsleben · Räuberleben · Sauleben · Scheinleben · Schlaraffenleben · Schlemmerleben · Schmarotzerleben · Schulleben · Seelenleben · Seemannsleben · Sexualleben · Sklavenleben · Soldatenleben · Sozialleben · Sportleben · Sprachleben · Staatsleben · Stadtleben · Still-Leben · Stillleben · Straßenleben · Studentenleben · Theaterleben · Tierleben · Traumleben · Triebleben · Vagabundenleben · Verbandsleben · Vereinsleben · Verfassungsleben · Volksleben · Wanderleben · Wohlleben · Zeltleben · Zigeunerleben · Zirkusleben · Zivilleben
eWDG, 1969

Bedeutungen

1.
das Existieren, Dasein
a)
physische Existenz
Gegenwort zu Tod
Beispiele:
die Entstehung, Entwicklung, Erhaltung, Bedrohung des Lebens
das keimende Leben (= Embryo)
die Vielfalt, Fülle des Lebens
der Sinn, das Gesetz des Lebens
das Leben, eine Existenzform der Materie
er rettete den Ertrinkenden unter Einsatz seines Lebens
das Leben regt sich, pulst, wirbelt, fließt dahin, geht weiter, versiegt
sein Leben hing an einem seidenen Faden
sich seines Lebens nicht mehr sicher fühlen
dem Leben einen Sinn geben
seinem Leben ein Ende machen
ein zähes Leben haben
sein Leben erhalten, schützen
sein Leben teuer verkaufen
er konnte nur sein nacktes Leben (= nichts weiter als sich selbst) retten
sein Leben verlieren, wegwerfen
dieser Leichtsinn kostete ihn das Leben
sich [Dativ] das Leben nehmen
sein Leben für jmdn. einsetzen
sein Leben für jmdn. hingeben gehoben
jmds. Leben in Gefahr bringen
jmdm. das Leben retten
jmdm. sein Leben verdanken
einem Kinde das Leben schenken (= ein Kind zur Welt bringen) gehoben
Nur der verdient sich Freiheit wie das Leben, / Der täglich sie erobern muß! [GoetheFaustII 11575]
mit Präposition
in Verbindung mit »am«, »an«
Beispiele:
am Leben sein, bleiben, hängen
jmdn. am Leben lassen
jmdm. ans Leben wollen (= jmdn. töten wollen)
es geht ans Leben
in Verbindung mit »auf«
Beispiel:
ein Kampf auf Leben und Tod (= ein Kampf bis zur Vernichtung)
in Verbindung mit »aus«
Beispiel:
freiwillig aus dem Leben scheiden (= freiwillig sterben) gehoben, verhüllend
in Verbindung mit »für«
Beispiele:
es besteht keine Gefahr für sein Leben
sie fürchten für ihr Leben
in Verbindung mit »in«
Beispiel:
einen Bewusstlosen wieder ins Leben zurückrufen
in Verbindung mit »mit«
Beispiele:
mit dem Leben davonkommen
mit seinem Leben für etw. eintreten
er hat seine kühne Tat mit dem Leben bezahlt
in Verbindung mit »nach«
Beispiel:
jmdm. nach dem Leben trachten
in Verbindung mit »über«
Beispiel:
der Tyrann war Herr über Leben und Tod seiner Untertanen
in Verbindung mit »um«
Beispiele:
um sein Leben laufen, kämpfen
er ist bei dem Zugunglück ums Leben gekommen
in Verbindung mit »vom«
Beispiel:
jmdn. vom Leben zum Tode bringen
in Verbindung mit »zu«
Beispiele:
die Natur ist zu neuem Leben erwacht
der Wille, die Liebe zum Leben
in Verbindung mit »zwischen«
Beispiel:
der Schwerverletzte schwebte lange zwischen Leben und Tod
übertragen Lebendigkeit, Vitalität
Beispiele:
es war kein Funke von Leben mehr in ihm
in sein Gesicht kam wieder Leben
das Bild hat, atmet Leben
seine Züge zeigen Leben und Ausdruck
der Künstler erfüllte sein Werk mit Leben
von Leben strotzen
vor Leben sprühen
sie sieht aus wie das blühende Leben
Sie ... steht mit funkelnden Augen vor ihm, herrlich und voller Leben [WeisenbornMädchen142]
Herr von Schröder gewann wieder Leben [Th. MannKönigl. Hoheit7,17]
etw. tritt ins Leben, wird ins Leben gerufenetw. wird neu eingerichtet, gegründet
Beispiele:
der Verein trat ins Leben
eine Kommission wurde ins Leben gerufen
für sein Leben gern (= sehr gern) etw. tun
b)
Zeitdauer der physischen Existenz, Lebenszeit
Beispiele:
ein kurzes, langes Leben
der Beginn, Verlauf, die Mitte, das Ende seines Lebens
die Stationen, Merksteine des Lebens
schöne, dunkle Stunden des Lebens
die Arbeit, das Ziel seines Lebens
Leben und Werk eines Dichters
Jahre seines Lebens für eine große Aufgabe hingeben
die Tage seines Lebens sind gezählt
die Geschichte seines Lebens niederschreiben
zeit seines Lebens (= solange er lebt)
sein Leben lang (= immer)
das Leben beginnt, zieht schnell dahin, geht zu Ende
sein Leben währte siebzig Jahre
sein Leben zählt nur noch nach Tagen
sein Leben anfangen, fortführen, beschließen
sein Leben hinter sich haben
das Leben künstlich verlängern
nur ein Gedanke beherrschte sein späteres Leben
einem großen Werk sein ganzes Leben widmen
der Wunsch seines Lebens (= sein größter Wunsch) umgangssprachlich
auf ein langes Leben zurückblicken umgangssprachlich
er erzählte Erlebnisse aus seinem Leben umgangssprachlich
diese Freundschaft hielt fürs ganze Leben umgangssprachlich
den Bund fürs Leben (= Ehe) schließen umgangssprachlich
wir begegneten uns zum erstenmal im Leben umgangssprachlich
ich hab ja noch nie im Leben soviel komponiert wie gerade jetzt! [KästnerLottchen90]
Leben und Liebe, – wie flog es vorbei! [Storm8,273]
2.
Art und Weise des Existierens, Daseins
a)
individuell
Beispiele:
ein gutes, anständiges, ruhiges, sorgloses, frohes, lustiges, komfortables, üppiges, herrliches, glückliches Leben
ein erlebtes, erfülltes, bewusstes, sinnvolles, arbeitsreiches, tatenreiches Leben
ein einfaches, bescheidenes, sorgenvolles, schlechtes, schweres, ärmliches, hartes, trostloses, elendes, verfehltes, verpfuschtes Leben
ein gesundes, vernünftiges, geordnetes, gesichertes, kultiviertes, harmonisches Leben
ein leichtes, unbeschwertes, unruhiges, aufregendes, hektisches, gefährliches, ungebundenes, liederliches, gottloses, ausschweifendes, wildes Leben
das äußere, innere, persönliche Leben
welch ein vorbildliches Leben!
ein Leben in Armut, Wohlstand
ein Leben in kleinen Verhältnissen
ein Leben voll Freude
ein Leben wie im Paradies
das Leben des Arbeiters
das mannigfaltige Leben der Tiere und Pflanzen
ihr Leben war Arbeit
sein Leben ist geregelt
sein Leben gehört seiner Familie, der Kunst
ein ausgefülltes Leben haben
sein eigenes Leben leben
ein solides Leben führen
sein Leben meistern, menschenwürdig gestalten
das süße Leben (= Nichtstun und Luxus) lieben
ein neues Leben anfangen
sein gewohntes Leben fortsetzen
sein Leben ändern, verbessern
er konnte sein gehetztes Leben kaum noch ertragen
sich [Dativ] ein bequemes Leben einrichten
sich [Dativ] das Leben erleichtern
jmdm. das Leben angenehm, erträglich, schwer, sauer machen
jmdm. das Leben erschweren, vergällen, zerstören
die Erfahrungen eines tätigen Lebens [BrechtDreigroschenroman272]
Ein freies Leben führen wir, / Ein Leben voller Wonne [SchillerRäuberIV 5]
Beispiele:
aus seinem Leben das Beste machen
sich durch ein zügelloses Leben zugrunde richten
für ein besseres Leben kämpfen
wieder in sein leichtsinniges Leben verfallen
nach einem sorgenfreien Leben streben
über sein eintöniges Leben klagen
von seinem abenteuerlichen Leben erzählen
er fand den Weg zu einem zufriedenen Leben
b)
gesellschaftlich
Beispiele:
ein gemeinsames, geselliges, kollektives, bürgerliches, soziales, christliches Leben
ein privates, häusliches, zurückgezogenes Leben
das Leben auf dem Lande, in der Stadt
die Technik verändert das Leben
im beruflichen Leben vorbildlich sein
3.
Gesamtheit der gesellschaftlichen Lebensformen
Beispiele:
die Zufälle, Wechselfälle des Lebens
die Lust, Härte, Strenge des Lebens
die Freuden, Güter des Lebens
die Sonnenseite, Schattenseiten des Lebens
im Strom, in den Stürmen des Lebens
den Ernst des Lebens kennenlernen
das Leben hat ihn ins Ausland verschlagen
das Leben stellt uns Aufgaben, fordert seine Rechte, verlangt Opfer
das Leben hat ihm viel, nichts geboten
dem Leben die guten Seiten abgewinnen
dem Leben entsagen
das Leben leben, lieben, genießen
das Leben einfach, ernst nehmen, geringschätzen
man muss das Leben eben nehmen, wie das Leben eben ist (= man muss mit den Gegebenheiten des Daseins rechnen) sprichwörtlich
Ordnung ist das halbe Leben sprichwörtlich
Ernst ist das Leben, heiter ist die Kunst [SchillerWallenst.Prolog] sprichwörtlich
mit Präposition
in Verbindung mit »am«
Beispiele:
am Leben verzweifeln
ihm liegt nichts am Leben
in Verbindung mit »durch«
Beispiele:
gut durchs Leben kommen
sich durchs Leben schlagen
in Verbindung mit »in«, »im«
Beispiele:
im Leben zu kurz kommen
es im Leben zu etwas bringen
sich im Leben bewähren
sich in das Leben schicken
in Verbindung mit »mit«
Beispiele:
mit dem Leben fertig werden
er hatte mit dem Leben abgeschlossen
in Verbindung mit »vom«
Beispiele:
vom Leben enttäuscht, gebrochen sein
viel vom Leben erwarten, haben wollen
nichts vom Leben wissen
in Verbindung mit »zum«
Beispiel:
eine gesunde Einstellung zum Leben haben
die gesellschaftliche Realität
Beispiele:
das Leben nimmt uns in die Schule
das Leben hat ihn hart angefasst
das Leben schreibt die besten Romane
diese Geschichten sind dem Leben nacherzählt
sie werde dem Leben mit Gewalt entfremdet [MusilMann566]
mit Präposition
in Verbindung mit »am«
Beispiel:
am Leben vorbeileben
in Verbindung mit »aus«
Beispiel:
dieses Thema ist aus dem Leben gegriffen
in Verbindung mit »für«
Beispiel:
nicht für die Schule, für das Leben lernen wir
in Verbindung mit »in«, »im«
Beispiele:
im Leben ist es ganz anders als im Film
mit beiden Beinen fest im Leben stehen umgangssprachlich
sich im Leben (nicht) zurechtfinden
hinaus ins Leben treten
in Verbindung mit »mit«
Beispiel:
die Verbindung mit dem Leben verlieren
in Verbindung mit »nach«
Beispiel:
ein Kunstwerk nach dem Leben gestalten
in Verbindung mit »zum«
Beispiel:
für die Abiturienten öffnete sich das Tor zum Leben gehoben
das gesellschaftliche Geschehen
Beispiele:
das tägliche, moderne, großstädtische Leben
das literarische, künstlerische, wirtschaftliche, wissenschaftliche, internationale, politische Leben
Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens
aktiv im gesellschaftlichen Leben stehen
Von dem geistigen Leben Berlins wurde ich stärker berührt als von dem von Paris [SchweitzerAus meinem Leben26]
4.
Betrieb, lebhafte Tätigkeit
Beispiele:
das geräuschvolle Leben auf der Straße
lautes Leben herrschte auf dem Markt
am Strand war kein Leben mehr
um ihn herum brodelt, quirlt das Leben der Großstadt
das vielstimmige Leben des nächtlichen Waldes
Leben in ein Unternehmen bringen
das bunte Leben und Treiben während der Messe
Nebel, der mit seiner lähmenden Kraft das Leben im Hafen zum Stocken brachte [BredelVäter337]
5.
vertraulich Anrede einer geliebten Person
Beispiele:
du mein geliebtes Leben!
Reich mir die Hand, mein Leben [MozartDon GiovanniI 9]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

leben · Leben · Lebenslauf · Lebensmittel · lebendig · lebhaft · Lebemann · Lebewesen · Lebewohl · ableben · erleben · Erlebnis · überleben · verleben · verlebt
leben Vb. ‘lebendig, nicht tot sein, existieren, sich von etw. ernähren, wohnen’, ahd. lebēn ‘leben, wohnen, überleben’ (8. Jh.), mhd. leben, asächs. libbian, mnd. mnl. lēven, nl. leven, aengl. libban, engl. to live, anord. lifa ‘leben’, schwed. leva und got. liban sind verwandt mit ↗bleiben (s. d.) und im Sinne von ‘beharren, dauern’ (wie auch ↗Leib, s. d.) an die dort genannte Wurzel anzuschließen. Leben n. ‘das Existieren, lebhaftes Treiben, Betrieb’, ahd. lebēn ‘Leben, Umgang’ (um 1000), mhd. leben, auch ‘Lebensweise, Stand, Orden’, substantivierter Infinitiv, der für das in alter Zeit gleichbed., unter ↗Leib (s. d.) behandelte Substantiv eintritt. Lebenslauf m. (17. Jh.), Übersetzung von lat. curriculum vītae. Lebensmittel Plur. ‘Nahrungsmittel’ (17. Jh.). lebendig Adj. ‘lebend, lebhaft’, ahd. lebēntīg (9. Jh.), mhd. lebendec, lebendic. lebhaft Adj. ‘frisch, munter’, mhd. lebehaft ‘Leben habend, lebendig’. Lebemann m. ‘seinen Vergnügungen lebender Mann’, Ende 18. Jh. für ↗Bonvivant (s. d.). Lebewesen n. ‘lebender Organismus’ (16. Jh.). Lebewohl n. Substantivierung des imperativischen Abschiedsgrußes lebe wohl! (17. Jh.). ableben Vb. ‘sterben, verscheiden’ (17. Jh.), zuvor ‘erleben, durchleben’ (16. Jh.), vgl. mnd. aflēven ‘erleben’ (14. Jh.). erleben Vb. ‘bis zu einer bestimmten Zeit leben, etw. erfahren, von etw. betroffen werden’ (15. Jh.). Erlebnis n. ‘miterlebtes Geschehnis, Ereignis von nachhaltiger Wirkung’ (1. Hälfte 19. Jh.). überleben Vb. ‘länger leben als, überstehen’, ahd. ubarlebēn (9. Jh.), mhd. überleben. verleben Vb. ‘(eine Zeit) verbringen, (Geld, Geldeswert) für den Lebensunterhalt aufbrauchen’, mhd. verleben ‘(eine Zeit) verbringen, überleben, ableben, verwelken’. verlebt Part.adj. ‘alt geworden, durch ungesunde Lebensführung verbraucht’ (16. Jh.).
OpenThesaurus (09/2016)

Thesaurus

Synonymgruppe
Dasein · Existenz · irdisches Dasein
Oberbegriffe
Assoziationen
DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Für mich ist die Wahl in dieses Amt nicht die Erfüllung des ehrgeizigsten Ziels meines Lebens, es ist die Chance meines Lebens.
Archiv der Gegenwart, 2001 [2000]
Trotzdem wirbt sie bei ihnen dafür, den eigenen Kindern nicht einen wichtigen Teil des Lebens zu verwehren.
Die Zeit, 27.04.2000, Nr. 18
Man suchte nach neuen Wegen, das Leben nach den Evangelischen Räten in zeitgemäßer Form zu gestalten.
o. A.: Die Weltkirche im 20. Jahrhundert. In: Jedin, Hubert (Hg.) Handbuch der Kirchengeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1979], S. 35311
Die letzten 24 Jahre ihres Lebens verbrachte sie in der Ewigen Stadt.
o. A.: Die mittelalterliche Kirche. In: Jedin, Hubert (Hg.) Handbuch der Kirchengeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1966], S. 21349
Doch schon 1822 trat er in das politische Leben ein.
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1934, S. 370
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Dinge Leib Menschen Personen Tod Werk eigenes erweckt erzählt führen ganzes gekommen gekostet gerufen gesellschaftlichen jüdisches kulturellen langes menschlichen nehmen neues normales politischen retten richtigen täglichen verändert wahren wirklichen öffentlichen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Leben‹.

Worthäufigkeit

selten häufig

Ältere Wörterbücher

Korpustreffer

Referenzkorpora
Zeitungskorpora
Spezialkorpora