Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Lebensüberdruss, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum)
Aussprache 
Worttrennung Le-bens-über-druss
Wortzerlegung Leben Überdruss
Ungültige Schreibung Lebensüberdruß
Rechtschreibregel § 2
eWDG

Bedeutung

Widerwille gegenüber dem Leben, große Lebensmüdigkeit

Thesaurus

Synonymgruppe
Lebensekel · Lebensmüdigkeit · Lebensüberdruss · Todessehnsucht  ●  Taedium vitae  geh., lat.
Assoziationen
Antonyme

Verwendungsbeispiele für ›Lebensüberdruss‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dort endet auch sein Kampf mit dem Lebensüberdruss recht komfortabel. [Süddeutsche Zeitung, 21.07.2004]
Nicht zuletzt erzählt er die Geschichte einer Flucht aus Lebensüberdruß. [Der Tagesspiegel, 25.03.1998]
Doch leider sind die Aussichten schlecht, denn wahrscheinlich wird sich der Lebensüberdruss nicht einstellen. [Die Zeit, 26.03.2001, Nr. 13]
Die literarische Modeerscheinung der siebziger Jahre, der Lebensüberdruß, sei ihm stets fremd gewesen. [Die Zeit, 12.01.1981, Nr. 02]
Die Briefe geben wenig Aufschluss über die Tat, in ihnen kommt nur allgemeiner Lebensüberdruss zum Ausdruck. [Die Welt, 16.03.2002]
Zitationshilfe
„Lebensüberdruss“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Lebens%C3%BCberdruss>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Lebensäußerung
Lebenszyklusanalyse
Lebenszyklus-Analyse
Lebenszyklus
Lebenszweck
Leber
Leberabszess
Leberbalsam
Leberblume
Leberblümchen