Lebensbund, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungLe-bens-bund
WortzerlegungLebenBund1
eWDG, 1969

Bedeutung

gehoben Ehe
Beispiel:
mit jmdm. den Lebensbund schließen

Typische Verbindungen
computergeneriert

eheähnlich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Lebensbund‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Seine Entscheidung war es gewesen, den Lebensbund mit Woodbridge zu trennen.
Süddeutsche Zeitung, 28.09.2000
Um herkömmliche, tote Lebensbünde geht es bei Edmund White allerdings selten.
Der Tagesspiegel, 08.08.1998
Die steigenden Scheidungsraten - ungefähr 36 Prozent der Ehen scheitern - verändern auch das Ansehen des Lebensbundes.
Die Welt, 07.12.2000
Die Verheirateten haben in ihrer Ehe für richtige Kameradschaft gesorgt und machten das Beste aus ihrem Lebensbund.
Hasler, Ulrich E.: Eubiotik, Heidelberg: Haug 1967, S. 159
Sie lernen einander als Wunder an Humor und Großmut kennen und setzen einen Lebensbund an Stelle des rasch beseitigten Prozesses.
Vossische Zeitung (Montags-Ausgabe), 02.03.1914
Zitationshilfe
„Lebensbund“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Lebensbund>, abgerufen am 08.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Lebensbuch
Lebensbrunst
Lebensbrunnen
Lebensborn
Lebensbild
Lebensbündnis
Lebensbürde
Lebenschance
Lebenschronik
Lebensdarstellung