Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

Lebensfunken, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum)
Nebenform Lebensfunke
Worttrennung Le-bens-fun-ken ● Le-bens-fun-ke
Wortzerlegung Leben Funken
eWDG

Bedeutung

Synonym zu Lebenslicht
Beispiele:
sein Lebensfunken war am Erlöschen (= er war am Sterben)
den Lebensfunken wieder entfachen (= neuen Lebensmut fassen)

Verwendungsbeispiele für ›Lebensfunken‹, ›Lebensfunke‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nur im Körper steckt ein Lebensfunke, das letzte energetische Moment, denn wer begehrt, ist noch nicht tot. [Die Zeit, 30.12.2012, Nr. 52]
Der hat so Sprüche draufgehabt, da springt doch der Lebensfunke über. [Die Welt, 03.03.2004]
Das alles ist lächerlich angesichts der fortgeschrittenen Tageszeit, aber ein erstaunlicher, illegitimer Lebensfunke. [Kronauer, Brigitte: Die Frau in den Kissen, Stuttgart: Klett-Cotta 1990, S. 135]
Doch wenn uns trotz Spektakel ein Lebensfunke des Verstorbenen berührt, sind wir gerührt. [Die Zeit, 30.08.2010, Nr. 35]
Wenn dieser Lebensfunke bereits mit dem Urknall entstand, dürfte das Universum allerorten von Aliens bevölkert sein. [Die Zeit, 31.05.2010, Nr. 22]
Zitationshilfe
„Lebensfunken“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Lebensfunken>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Lebensfunke
Lebensfrist
Lebensfreude
Lebensfremdheit
Lebensfrage
Lebensfunktion
Lebensfähigkeit
Lebensführung
Lebensfülle
Lebensgang