Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Lebensgier, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Lebensgier · wird nur im Singular verwendet
Aussprache 
Worttrennung Le-bens-gier
eWDG

Bedeutung

Sucht, das Leben zu genießen
Beispiele:
eine wilde, heiße, maßlose Lebensgier
sich in ungehemmter Lebensgier ausleben

Verwendungsbeispiele für ›Lebensgier‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Hundert Jahre später hat sich die Lebensgier noch weiter aufgeladen. [Die Zeit, 08.12.2008, Nr. 49]
Ansonsten kann man noch sagen, dass alle Darsteller sich bemühen, rückhaltlose, wilde, verzweifelte Lebensgier darzustellen. [Süddeutsche Zeitung, 03.02.2000]
Lebensgier macht sie erst high, dann blind und schließlich krank. [Süddeutsche Zeitung, 14.06.1995]
Bei jedem anderen hätte ein solches Fehlen von Resignation, eine solch zähe Lebensgier Bewunderung hervorgerufen. [Die Zeit, 05.11.1998, Nr. 46]
In den Werken findet sich die Lebensgier des Künstlers in einer bunten, überbordenden, gegenständlichen Bildsprache wieder. [Die Zeit, 30.01.2008 (online)]
Zitationshilfe
„Lebensgier“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Lebensgier>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Lebensgewohnheit
Lebensgewandtheit
Lebensgestaltung
Lebensgesetz
Lebensgeschick
Lebensglück
Lebensgrenze
Lebensgrundlage
Lebensgröße
Lebenshaltung