Lebenskeim

Grammatik Substantiv
Worttrennung Le-bens-keim

Verwendungsbeispiele für ›Lebenskeim‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Denkbar ist natürlich auch der umgekehrte Weg, nämlich daß der Mars einst von der Erde aus mit Lebenskeimen besiedelt wurde.
o. A.: Mars-Erde und zurück. In: Bild der Wissenschaft auf CD-ROM, Stuttgart: Dt. Verl.-Anst. 1998 [1997]
Doch wie sollen die durch den Raum vagabundierenden Lebenskeime die sterilisierende Strahlung der Sterne überleben?
Die Zeit, 29.06.2008, Nr. 27
Gesellschaft ist eine Verbindung zur wechselseitigen Hilfe bei der Entwicklung dieser Lebenskeime.
Safranski, Rüdiger: Friedrich Schiller, München Wien: Carl Hanser 2004, S. 44
Hegen und pflegen müsse sie diesen Wunsch wie einen Keim, einen Lebenskeim zum ewigen Leben.
Walser, Martin: Ein springender Brunnen, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1998, S. 309
Als Träger der Lebenskeime genießt der weibliche Vogel zunächst zwar ungewöhnliche Vorteile!
Natzmer, Gert von: Tierstaaten und Tiergesellschaften, Berlin: Safari-Verl. 1967, S. 68
Zitationshilfe
„Lebenskeim“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Lebenskeim>, abgerufen am 31.05.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Lebenskampf
Lebenskamerad
Lebensjahrzehnt
Lebensjahr
Lebensinteresse
Lebenskenntnis
Lebenskerze
lebensklug
Lebensklugheit
Lebenskontext