Lebensrecht, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungLe-bens-recht
WortzerlegungLebenRecht
eWDG, 1969

Bedeutung

Recht auf Leben
Beispiel:
sein Lebensrecht verteidigen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abwägung Behinderte Eintreten Embryo Fötus Juristen-Vereinigung Juristenvereinigung Lebensschutz Leibesfrucht Menschenwürde Mißachtung Neugeborene Selbstbestimmungsrecht Ungeborene Unterordnung Vorrang Wahrung Würde abgestuft absprechen abwägen elementar fundamental unantastbar unbedingt unterordnen verneinen verwirken wahren zubilligen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Lebensrecht‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wie soll sie einigen der Kinder, die sie sich so sehnlichst gewünscht hatte, plötzlich das Lebensrecht verweigern?
Die Welt, 10.07.2000
Die genannten Völker hatten das gleiche Lebensrecht wie das deutsche Volk.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1939]
Um uns leben Völker anderer Art, die auch ihr Lebensrecht für sich beanspruchen und ihr Leben nach anderen Ideen und in anderer Form gestalten.
o. A.: Großkundgebung auf der sechsten Reichstagung der Auslandsdeutschen in der Stuttgarter Stadthalle, 03.09.1938
Jedenfalls geben die Quellen für die Verteidigung von deren Lebensrecht kaum Hinweise her.
Nowak, Kurt: Kirche und Religion. In: Enzyklopädie des Nationalsozialismus, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1997], S. 604
Wir haben dafür Hunderte von Beweisen angetreten, aber man darf auf die Dauer einem 75 Millionen-Volk nicht sein Lebensrecht vorenthalten.
o. A.: Appell der Führerschaft anlässlich des Gautages der NSDAP Ostpreußen in Königsberg, 17.06.1938
Zitationshilfe
„Lebensrecht“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Lebensrecht>, abgerufen am 13.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Lebensrealität
Lebensraum
Lebensquell
Lebensqualität
lebensprühend
Lebensreform
Lebensreformer
Lebensregel
Lebensreise
lebensrettend