Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

Lebenstüchtigkeit, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Le-bens-tüch-tig-keit
Wortzerlegung lebenstüchtig -keit
eWDG

Bedeutung

entsprechend der Bedeutung von lebenstüchtig

Verwendungsbeispiele für ›Lebenstüchtigkeit‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Gedanklich alles zur Disposition zu stellen, ist nachgerade zum Ausweis besonderer Lebenstüchtigkeit geworden. [Der Tagesspiegel, 26.12.1996]
Und die kann sich nicht einmal zugute halten, daß sie auch Lebenstüchtigkeit genannt werden könnte. [Der Spiegel, 06.02.1984]
In der Nachkriegszeit litt er unter seiner beruflichen Situation ebenso wie unter der fordernden Lebenstüchtigkeit meiner Mutter. [Die Zeit, 17.07.2003, Nr. 30]
Ich bin immer angegangen gegen Strenge, Härte, Erziehung zur Lebenstüchtigkeit im herkömmlichen Sinn. [Die Zeit, 20.12.1974, Nr. 52]
Zu einer besonderen Lebenstüchtigkeit haben sie sich herangebildet, wie man das auch von anderen Minderheiten kennt, die sich immer von neuem beweisen müssen. [Süddeutsche Zeitung, 02.02.2002]
Zitationshilfe
„Lebenstüchtigkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Lebenst%C3%BCchtigkeit>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Lebenstätigkeit
Lebenstraum
Lebensthema
Lebenstag
Lebensstrom
Lebensuhr
Lebensumfeld
Lebensumstand
Lebensumwelt
Lebensunfähigkeit