Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

Lebzeit, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Lebzeit · Nominativ Plural: Lebzeiten · wird meist im Plural verwendet
Worttrennung Leb-zeit
Wortzerlegung Leben Zeit
eWDG

Bedeutung

bei, zu (seinen) Lebzeiten (= während seines Lebens)
Beispiele:
er vermachte schon bei seinen Lebzeiten sein Haus den Erben
der Roman erschien noch zu Lebzeiten des Dichters

Verwendungsbeispiele für ›Lebzeit‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Beide lesen die neuesten Schriften aus Paris, aber dass zu ihrer Lebzeit Kants "Kritik der reinen Vernunft" das Denken umstürzt, bemerken sie nicht. [Der Tagesspiegel, 12.11.1999]
Bisher war unklar, ob ein Rechtsstreit über das Vorliegen solcher Gründe zur Lebzeit der Eltern ausgefochten werden kann. [Süddeutsche Zeitung, 05.05.2004]
Noch zu Mohammeds Lebzeit fanden die Muslime zu einer zugleich politischen und religiösen Gemeinschaft zusammen, deren Oberhaupt der Prophet war. [Die Welt, 23.08.2003]
Der Stamm‑Apostel Bischoff erklärte als Offenbarung Gottes, daß Christus die Gemeinde als Braut noch zu seiner Lebzeit heimholen werde. [Eggenberger, O.: Neuapostolische Gemeinde. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1960], S. 13322]
Das ist Machiavellis frei frisierte Behandlung einer Historie, die sich zur Lebzeit ihres Helden (1281 – 1329) nördlich von Rom abgespielt hat. [Süddeutsche Zeitung, 04.04.1998]
Zitationshilfe
„Lebzeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Lebzeit>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Lebwohl
Lebtag
Leblosigkeit
Lebküchner
Lebküchlerei
Lebzelte
Lebzelten
Lebzelter
Leck
Leckage